Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

Gründerservice

GATEWAY - Gründungsservice der Universität zu Köln

Der Begriff Gateway bezeichnet in der Luftfahrt ein Drehkreuz oder einen Umsteigeflughafen einer oder mehrerer kooperierender Fluggesellschaften. Auch in der Informatik kennt man diese Bezeichnung. Hier beschreibt sie die Verbindung von Rechnernetzen, die auf völlig unterschiedlichen Netzwerkprotokollen basieren können.

Logo des Gateway Gründungsservice © Gateway Gründungsservice

Gründungszentrum für Start-ups

Logo der Universität zu Köln

Die Abteilung Transfer der Universität zu Köln bietet nun ein Service-Angebot mit dem Namen GATEWAY an. Das ist eine Anlaufstelle für gründungsinteressierte Studierende, MitarbeiterInnen und WissenschaftlerInnen aus den Kölner Hochschulen. Als Gründungszentrum für Start-ups aus der Hochschule organisiert das GATEWAY-Team Veranstaltungen zu Start-up-Themen, bietet Gründungsberatung und Büroräume an. Zusätzlich vernetzt das GATEWAY-Team die GründerInnen mit ExpertInnen, UnternehmerInnen und InvestorInnen. Dieses Rundum-Sorglos-Paket für Start-ups soll sie dazu befähigen, in relativ kurzer Zeit ein tragfähiges Geschäftsmodell entwickeln.

Gateway als Drehkreuz

Warum hat die Universität zu Köln für ihren Gründungsservice nun diesen Namen gewählt? Auch das GATEWAY fungiert als Drehkreuz. Studierende, MitarbeiterInnen und WissenschaftlerInnen mit einer Geschäftsidee werden hier in Empfang genommen, die Gründungsidee wird in den nächsten Monaten mithilfe von erfahrenen GründungsberaterInnen zu einem tragfähigen und erfolgversprechenden Geschäftsmodell entwickelt. Nun sind sie bereit mit der Geschäftsidee abzuheben und ihre Märkte zu erobern. Einen Unterschied zum Flughafen gibt es schon: im GATEWAY gibt es keine Massenabfertigung, sondern professionelle, individuell gestaltete und persönliche Begleitung und Anleitung.

Coaching im Gateway Überarbeitung vom Business Modell Canvas, Element im Gateway-Coaching
© Gateway Köln

Es lässt sich noch eine Analogie finden: Genau wie die Verbindung von zwei unterschiedlichen Rechnernetzen in der Informatik, bietet das GATEWAY die Möglichkeit zur Verständigung und Vermittlung zwischen Wirtschaft und GründerInnen. Die BeraterInnen des GATEWAY sind die Knotenpunkte, die diese beiden Parteien zusammenbringen können, um effektiv zusammenzuarbeiten.

Potenzial der Universität zu Köln ausschöpfen

Coaching im Gateway Coaching durch Torsten Ziegler, Gründungsberater
© Gateway Köln

Torsten Ziegler, Gründungsberater im GATEWAY freut sich über die Einführung des GATEWAY: „Die Exzellenz Universität zu Köln kann nun zeigen, dass sie nicht nur im Bereich der Forschung und Lehre zu den besten Deutschlands gehört, sondern auch ein herausragendes Potenzial an Geschäftsideen und GründerInnen hat“. Man sei dazu verpflichtet dieses Potenzial auszuschöpfen, so Herr Ziegler.

Projektmanagerin im GATEWAY Vesna Domuz gibt zu bedenken: “Selbständigkeit kann für Viele eine ernst zu nehmende Karriereoption darstellen. Nur ist dies bislang nicht allen Studierenden und WissenschaftlerInnen bewusst. Unsere Aufgabe ist es, darüber aufzuklären und die beste Entwicklungs- und Wachstumsbedingungen für ForscherInnen, ErfinderInnen und GründerInnen zu schaffen. Es gibt an den Hochschulen so viel Potenzial für innovative Geschäftsideen – es wäre schade, wenn das nicht genutzt werden würde.“

Die Universität zu Köln generiert als große forschungsstarke Volluniversität auf Grundlage ihres breiten Forschungspotenzials in allen Fakultäten ständig verwertbare Forschungsergebnisse. Daraus ergeben sich vielfältige Möglichkeiten für die Verwertung des Forschungspotenzials in Kooperationen und der Ergebnisse durch Lizenzen/Patentverkäufen, Existenzgründungen und Beteiligungen.

Erfolge des Gründungsservices der Universität zu Köln

Seit 1998 fördert die Universität zu Köln Gründungsvorhaben von Studierenden und WissenschaftlerInnen und hat bereits viele Erfolge vorzuweisen. Eine Übersicht mit den bekanntesten Ausgründungen der Universität zu Köln finden Sie hier. Als ein Referenzbeispiel für die Gründungsbetreuung von Gateway kann das Unternehmen FoodLoop GmbH benannt werden: betreut durch GATEWAY und gefördert als EXIST-Gründungsvorhaben will das Unternehmen mit Hilfe des German Accelerator-Programms nun den amerikanischen Markt erobern. Über die Erfahrungen berichtet der Geschäftsführer Christoph Müller-Dechent in dem Video FoodLoop in SF.

Marc Kley, Gründungsberater Marc Kley, Gründungsberater
© Gateway Gründungsservice Köln

„Die Vergangenheit hat bereits gezeigt, wie viele erstklassige Gründungen aus der Universität zu Köln stammen, zu nennen sind u.a. Next Kraftwerke, Coupies, oder Stockpulse, allesamt ehemalige Exist-Stipendiaten, die inzwischen auch Folgeinvestement eingeworben haben. Auch aktuell werden vielversprechende Gründungsprojekte wie z.B. FoodLoop und tagxter im GATEWAY begleitet, die ebenfalls eine Förderung durch das Gründerstipendium erhalten. Er macht Spaß mit anzusehen, wie sich die Teams entwickeln und wachsen Wir uns sicher, dass man in Zukunft noch viel von unseren Jungunternehmern hören wird. Eines unserer Gründungsteams kommt gerade aus dem Silicon Valley. Im Video berichten Sie über ihre Erfahrungen. Wir sind uns sicher, dass man in Zukunft noch viel von den Jungunternehmern aus dem GATEWAY hören wird“, erklärt Marc Kley, Gründungsberater im GATEWAY.

Artikel bewerten

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte bewerten Sie diesen Artikel.

Artikelbewertung*

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung und helfen Sie uns bei der Verbesserung von exist.de.

Artikelbewertung_Antwort1

Creative Commons Lizenzvertrag