Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

Crowdfunding-Kooperation

Universität Kassel

Logo Unikat Kassel

Ansicht der Uni Kassel Blick auf die Universität Kassel
© Uni Kassel/Patrick Brückel

"Wir verstehen uns als eine Ideen-Universität, die das Ziel hat, die Hochschulmitglieder bei der Entwicklung und Umsetzung von Ideen zu unterstützen – unabhängig davon, ob es sich dabei um eine Unternehmensgründung, die Durchführung eines sozialen/kulturellen Projektes oder die Etablierung innovativer Ansätze innerhalb einer Anstellung handelt. Gründungskultur an der Universität Kassel wird breit definiert und gelebt."

Jörg Froharth, UniKasselTransfer Inkubator, Universität Kassel

Blick auf den Campus der Uni Kassel Blick auf den Holländischen Platz, den Campus der Uni Kassel
© Uni Kassel - Paavo Blafeld

 

Was wurde bisher erreicht?

  • Gründung des Forschungs- und Lehrzentrums für unternehmerisches Denken und Handeln mit zwei Professuren zur Vermittlung unternehmerischer Kompetenzen
  • Erweiterung des Angebotsspektrums von UniKasselTransfer: neuer Bereich Produktentwicklung, Crowdfunding-Page in Kooperation mit Startnext, Etablierung des Workshop-Programms UNIKAT Startup School
  • Eröffnung des Innovations- und Gründerzentrums „Science Park Kassel“,
    dem Symbol für Gründungskultur auf dem Campus der Universität
  • Positionierung der Universität Kassel als „Ideen- und Gründerhochschule“ durch einheitliche Kennzeichnung aller Unterstützungsangebote mit dem Label „UNIKAT mehr unternehmen“

Highlight: UNIKAT CROWDFUNDING

In Kooperation mit Startnext hat die Universität Kassel im Jahr 2013 UNIKAT CROWDFUNDING gestartet. Es handelt sich um die erste, durch eine Universität initiierte Crowdfunding-Page in Deutschland. Die Hochschule bietet damit Projekten aus ganz unterschiedlichen Bereichen (Kunst, Film, Musik, Design, Erfindungen, Prototyping, Gründung etc.) die Möglichkeit, ihre Ideen überregional vorzustellen und zu finanzieren. Es handelt sich um eine reward-based-Crowdfunding-Page, bei der die Geldgeber eine nicht-monetäre Gegenleistung als Dankeschön erhalten.

Warum Crowdfunding?

Mit UNIKAT CROWDFUNDING möchten die Universität Kassel und die Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH Studierende, Absolventen und Mitarbeiter sowie Interessenten aus der Region motivieren, ihre Ideen weiterzuverfolgen.  Die Vorteile von Crowdfunding liegen neben einer möglichen Finanzierung vor allem auch im Marketing und in der Produktentwicklung. Sowohl Start-ups als auch Kultur- und Sozialprojekte profitieren von der überregionalen Sichtbarkeit auf Startnext und von der persönlichen Projektbetreuung durch das UNIKAT-Team in Kassel.

Die Präsentation auf der Page  und die damit einhergehende Kommunikations- und Pressearbeit steigern den Bekanntheitsgrad, so dass auch professionelle Investoren aufmerksam werden. Darüber hinaus geben die Supporter wichtige Hinweise zum Produkt.

Vorbereitung: Im Jahr 2013 vereinbarten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von UniKasselTransfer in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Kassel und der Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH, eine Crowdfunding-Page einzurichten. Nach ersten Gesprächen und Angebotsanfragen bei bestehenden Crowdfunding-Plattformen und -anbietern stand schnell fest, dass die Universität Kassel mit Startnext, der deutschlandweit größten Crowdfunding-Community, zusammen arbeiten wird. Für Startnext bot die Kooperation eine Schnittstelle zur Hochschullandschaft sowie zu universitären Projekten und Partnern.

Finanzierung: Für die Einrichtung der Crowdfunding-Page wurde mit Startnext zunächst ein Vertrag mit einer zweijährigen Laufzeit abgeschlossen. Die Kosten für die Umsetzung der Crowdfunding-Page inkl. technischem  Support lagen im unteren fünfstelligen Bereich. Die Laufzeit des Vertrages wurde Anfang 2016 um weitere zwei Jahre verlängert. Die Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH stellt die finanziellen Mittel zur Verfügung, die Universität Kassel übernimmt die Projektbetreuung und das Marketing

Koordination: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gründungsberatung UNIKAT an der Universität Kassel beraten und begleiten Projekte, die sich auf der Plattform präsentieren möchten. Die Mitarbeiter erklären, wie Crowdfunding funktioniert, welche Vorbereitung einer Kampagne notwendig sind und welche Rewards ("Dankeschöns'") geeignet sein könnten. Darüber hinaus werden in regelmäßigen Abständen Workshops für Interessierte angeboten. Ein- bis zweimal jährlich findet ein internes Projekttreffen zwischen der Universität und der Wirtschaftsförderung statt. Im Zuge der Projektbetreuung gibt es einen regelmäßigen Austausch mit Startnext. Veranstaltungen wie beispielsweise der Entrepreneurship Summit in Berlin werden genutzt um das Kooperationsprojekt durch Mitarbeiter der Universität sowie von Startnext vorzustellen.

Erfahrungen: UNIKAT Crowdfunding hat sich alszusätzliches Angebot für Start-ups und weitere Projekte etabliert. Insgesamt wurden bislang über 300.000 Euro für 16 Projekte eingeworben. EXIST-geförderte Start-ups nutzen die Plattform während oder unmittelbar nach der Förderung.

Das Crowdfunding-Angebot trägt zur Profilierung der Hochschule bei. Die Kasseler wurden für UNIKAT Crowdfunding vom Stifterverband als „Hochschulperle des Monats“ ausgezeichnet.

Unabhängig davon, ob eine Crowdfunding-Kampagne erfolgreich verläuft oder nicht: Es zeigt sich, dass Start-ups in jedem Fall lernen, verstärkt kundenorientiert zu denken und sich intensiv mit ihrer Idee bzw. ihrem Produkt auseinanderzusetzen.

Crowdfunding ist nicht für jedes Start-up bzw. Projekt geeignet. Wird ausschließlich eine Finanzierung benötigt, stehen Aufwand und Effekt womöglich nicht mehr im angemessenen Verhältnis. Andere Finanzierungsinstrumente können in dem Fall sinnvoller sein.

Tipps:

  • Die Einrichtung einer Crowdfunding-Page eignet sich für Hochschulen, die sowohl Start-ups als auch Kultur- und Sozial-Projekte unterstützen möchten. Nur so lässt sich eine ausreichend kritische Masse erreichen.
  • Um den Aufwand für die Hochschule zu reduzieren und die Akzeptanz in der Region zu fördern, sollte mindestens ein starker regionaler Partner wie zum Beispiel die Wirtschaftsförderung mit an Bord sein.
  • Ideal ist die Kooperation mit einer etablierten Crowdfunding-Plattform. Für den Aufbau und den Betrieb einer eigenen, unabhängigen Plattform ist der Aufwand zu groß. In jedem Fall aber sollte die Hochschule personelle Ressourcen vorhalten, um den Projekten beratend zur Seite zu stehen.

 Kontakt

Jörg Froharth

Inkubator Management
UniKasselTransfer
Universitätsplatz 12

34109 Kassel

Tel.: 0561 804 2498
froharth@uni-kassel.de
www.uni-kassel.de/unikat
www.xing.com/net/unikasseltransferinkubator
www.facebook.com/UNIKATkassel
www.startnext.com/pages/unikat/

Artikel bewerten

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte bewerten Sie diesen Artikel.

Artikelbewertung*

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung und helfen Sie uns bei der Verbesserung von exist.de.

Artikelbewertung_Antwort1