Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

Wie gestaltet sich Bezug von Stipendium im Krankheitsfall (unter und über 6 Wochen)

Da die Stipendiaten keine Arbeitnehmer sind, stehen ihnen die Entgeltersatzansprüche bei Krankheit, Schwangerschaft und Mutterschutzzeit nicht zu. Das Stipendium kann auch in Zeiten von Krankheit, Schwangerschaft und Mutterschutz gewährt werden, soweit der/die Existenzgründer/in seine/ ihre Pflichten gem. § 3 des Stipendiatenvertrages erbringt. Ist er/sie zur Pflichterfüllung nicht in der Lage, können gemäß Stipendiatenvertrag die Zahlungen ausgesetzt bzw. der Vertrag gekündigt werden.

Alle gesetzlich krankenversicherten Selbstständigen können sich jedoch bei ihrer Krankenkasse den Anspruch auf gesetzliches Krankengeld sichern. Sie zahlen dann für ihre Krankenversicherung 15,5 Prozent Beitragssatz und nicht wie sonst den ermäßigten Satz von 14,9 Prozent. Dafür bekommen sie ab dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit ein tägliches Krankengeld von knapp 92 Euro. Solange sie das gesetzliche Krankengeld beziehen, müssen sie keine Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zahlen. An die Entscheidung für das gesetzliche Krankengeld sind sie drei Jahre lang gebunden. Sechs Wochen ohne Einkommen sind für viele Selbstständige eine zu lange Zeit, deshalb bieten viele Kassen Wahltarife an, die zum Beispiel schon ab dem 15. oder dem 22. Tag bis zum Beginn des gesetzlichen Krankengeldes einen bestimmten Betrag pro Tag der Arbeitsunfähigkeit zahlen. Das ist vor allem für diejenigen interessant, die keine großen Rücklagen, aber laufende Verpflichtungen haben.