Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

Mit Start-ups die Digitalisierung der Kommunalwirtschaft voranbringen

Datum
13.09.2017

Dirk Wiese auf der Start-up Night Dirk Wiese auf der Start-up Night
© BMWi/Susanne Eriksson

Staatssekretär Dirk Wiese eröffnet die "Start-up Night! Kommunalwirtschaft"

Der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Dirk Wiese hat am 11. September 2017 die Start-up Night! Kommunalwirtschaft im Bundeswirtschaftsministerium eröffnet. Die gemeinsam mit dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) organisierte Veranstaltung gehörte zur erfolgreichen Matching-Reihe „Start-up Nights“, mit der das Bundeswirtschaftsministerium die Vernetzung von jungen und etablierten Unternehmen in den unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen fördert.

Dirk Wiese: „Die Digitalisierung wird auch die Kommunalwirtschaft nachhaltig verändern. Mit innovativen, digitalen Konzepten können kommunale Unternehmen ihre Angebotspalette verbreitern und noch effizienter gestalten. So ermöglicht beispielsweise die Ausstattung von Mülltonnen mit entsprechender Sensorik eine effizientere, bedarfsorientierte Müllabfuhr. Oder: Abwasserrohre können so ausgerüstet werden, dass sie sich an unterschiedlich starke Beanspruchung anpassen und dadurch helfen Wartungskosten zu sparen. Diese Beispiele zeigen, wie Start-ups für die Kommunalwirtschaft wertvolle Impulse auf dem Weg in die Digitalisierung liefern. Die Start-up Night Kommunalwirtschaft soll hier einen Beitrag leisten, um Start-ups und Kommunalunternehmen zum Nutzen der Allgemeinheit zusammenzubringen.“

Die Hauptgeschäftsführerin des VKU, Katherina Reiche: „Durch die Digitalisierung werden sich kommunale Unternehmen neu erfinden und intelligente Konzepte entwickeln. Die Potenziale sind riesig und kommunale Unternehmen besitzen den richtigen Kompass für die Digitalisierung vor Ort. Sie managen die Lebensadern der Städte und Gemeinden von Energie bis Wasser, von Abfall bis Verkehr. Sie bauen die Basisinfrastruktur der Gigabitgesellschaft: Glasfasernetze. Und sie vernetzen Dienstleistungen, Menschen, Unternehmen und Verwaltung in der Stadt der Zukunft. Deswegen freuen wir uns, dass wir heute gemeinsam mit dem Bundeswirtschaftsministerium einen weiteren Baustein in der Vernetzung zwischen kommunalen Unternehmen und digitalen Entrepreneuren gelegt haben. Ich erwarte spannende und innovative Ansätze für neue Geschäftsmodelle.“ 

Die Start-up Night! Kommunalwirtschaft hat  jungen Unternehmen die Gelegenheit geboten, sich vor Vertretern der Kommunalwirtschaft vorzustellen. In drei „Pitch-Runden“ zu den Themen „Wasser- und Abwasserwirtschaft“, „Energiewirtschaft“ und „Abfallwirtschaft und Stadtreinigung“ präsentierten bis zu fünfzehn Start-ups ihre Geschäftsmodelle. Zudem erläuterten drei Kommunalunternehmen, wie sie bereits mit Start-ups zusammenarbeiten und welche Trends die Branche umtreiben. In der begleitenden Ausstellung gab es Einblicke in die innovativen Ideen und Produkte weiterer Start-ups zu kommunalwirtschaftlichen Themen.