Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

Sieben EXIST-Teams unter den TOP TEN des Businessplan Wettbewerbs Medizinwirtschaft 2017

Datum
10.11.2017

Einem Blick in die Medizinwelt von morgen glich die Präsentation von 10 Medizin Start-ups in Mülheim/Ruhr, die sich für die letzte Runde des Businessplan Wettbewerbs Medizinwirtschaft qualifiziert hatten. Dieser bundesweite Wettbewerb ist der einzige, der auf medizinwirtschaftliche Gründer spezialisiert ist. Er wird gemeinsam von pro Ruhrgebiet e.V. und der Startbahn Ruhr GmbH, beide mit Sitz in Essen, ausgerichtet.

Bei dem Wettbewerb 2017 konnten insgesamt 40 Teilnehmer ihren Businessplan erarbeiten. Sie wurden von 37 Mentoren und Spezialisten mit Rat und Hilfe unterstützt. Die fertigen Pläne wurden von jeweils vier Gutachtern bewertet. Das letzte Wort hatte eine siebenköpfige Jury aus Fachleuten und Investoren. Besonders die Vielfalt und die durchweg hohe Qualität der Geschäftsmodelle sowie der entrepreneurielle Spirit der Gründer beeindruckten die Jury.

Das sind die Sieger des Businessplan -Wettbewerbs Medizinwirtschaft 2017:

Platz 1 Heyfair, Jena. 30.000 Todesfälle, schätzt man, sind jährlich die Folge von Krankenhausinfektionen. Das Team Heyfair um Robert Hellmundt, Alexander Döpel und Dr. Holger Wondraczek nimmt gegen das Infektionsrisiko den Kampf auf, indem die wichtigste Hygienemaßnahme, die vollständige Desinfektion der Hände entscheidend verbessert wird. Heyfair macht den Desinfektionserfolg oder besser den -misserfolg durch einen Farbstoff kurzfristig sichtbar, so dass das Klinikpersonal unmittelbar zu einer Nachdesinfektion veranlasst wird. Das Preisgeld für den 1. Platz von 5.000 Euro wurde von der NRW.Bank gestiftet. Das Team wurde mit EXIST-Gründerstipendium gefördert.

Der 2. Sieger inveox wurde ebenfalls mit EXIST-Gründerstipendium gefördert und ist ein MedTech Startup aus München. Das Team, bestehend aus Maria Driesel, Dominik Sievert und vier weiteren Mitgründern automatisiert pathologische Labore, um Fehler bei der Krebsdiagnose zu verhindern und die Effizienz im Labor zu steigern. So werden Fehldiagnosen aber auch hohe zusätzliche Prozesskosten ausgeschlossen, die durch Vertauschen, Verlust und falsche Beschriftung von Biopsien während der manuellen Arbeit in pathologischen Laboren entstehen. Gleichzeitig ist ein Labor mit der inveox Technologie deutlich effizienter und spart Zeit und Kosten. Der 2. Preis in Höhe von 2.000 Euro wurde gemeinsam vom High-Tech Gründerfonds, Bonn und der Business Angels Agentur Ruhr e.V. (BAAR), Essen ausgelobt.

Das Geschäftsfeld des 3. Preisträgers AcesoMed aus Saarbrücken ist eine magnetfeldtaugliche Infusionspumpe, die es Ärzten und Pflegekräften erlaubt, auch während MRT-Untersuchungen mühelos Infusionen zu verabreichen. Das Team besteht aus Simon Bettscheider, Marius Brill, Daniel Hautz und Thomas Karwoth. Für das Preisgeld von 1.000 Euro zeichnet sich die Deutsche Ärzte- und Apothekerbank eG, Essen, verantwortlich.

Zu den weiteren EXIST-geförderten Gewinnern gehören:

AM medical, Garching bei München
Die AM medical von Dr. Miriam Haerst, Stefan Leonhardt, Alexander Henhammer , Sebastian Pammer, Stefan Fischer, Franz Bauer ermöglicht den 3D Druck von bewährten Hochleistungskunststoffen für die Medizintechnik und somit patientenindividuelle und körperverträgliche Medizinprodukte. Dafür entwickelt und vertreibt AM medical Drucker sowie den Kunststoff für die Herstellung dieser Produkte.

LARALAB UG, München
Johannes Stubenrauch, Julian Praceus, Mario Becherer haben eine bildbasierte, intelligente Software für neueste Herzkatheter-Verfahren entwickelt.

PhantomX, Berlin
Paul Jahnke, Dr. Schwarz, Marco Ziegert, Tetje Henning Dietrich vertreiben patientenindividuelle Testobjekte (Phantome) zur individuellen Dosisprüfung und -optimierung in der Radiotherapie

SisyFox GmbH, Hannover
Bei SisyFox von Sandro Engel, Amelie Künzler handelt es sich um ein multidimensionales Spiel, das einen großen, kugelgelagerten Gymnastikball als Eingabemedium nutzt und den User spielerisch zur Bewegung aktiviert. Die ungewöhnliche aber intuitive Steuerung lädt zum Spielen ein, stellt für Events eine Attraktion dar und bildet gleichzeitig, durch die spezielle Interaktion, kognitive sowie neurologische Fähigkeiten im Rahmen einer medizinischen Trainingstherapie aus.

Den Sonderpreis des MedEcon Ruhr e.V. Bochum, errang das Team Erik Kolb, Dr. Leno Witte und Lennard Weitz aus Dortmund. Das EXIST-geförderte Start-up Escamed hat einen Algorithmus entwickelt mit dessen Hilfe ein individueller Ernährungsplan zur Prävention und Therapie von Bluthochdruck entwickelt werden kann. Mit der neuentwickelten Software für Smartphones haben Betroffene ihren persönlichen Ernährungsberater jederzeit dabei.

Die Teilnahme am Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft ist kostenfrei und steht bundesweit, allen offen, die eine innovative medizinwirtschaftliche Produkt- oder Dienstleistungsidee zu einem soliden Businessplan entwickeln wollen, um sich damit selbstständig zu machen. Auch Unternehmen der Gesundheitswirtschaft, die sich noch im ersten Jahr nach der Gründung befinden, können teilnehmen.