• Der oder die potenziellen Gründer reichen bei der Hochschule, Forschungseinrichtung bzw. dem Gründernetzwerk (Ansprechpartner siehe Netzwerkkarte) ihre Geschäftsidee in Form eines Ideenpapiers ein.
  • Die Gründer sollten einen Mentor (z.B. Diplom-Betreuer, Doktorvater) aus der Hochschule bzw. Forschungseinrichtung benennen, der die technisch-fachliche Betreuung der Gründungsvorbereitung übernimmt.
  • Das zuständige Gründernetzwerk vermittelt einen Coach, der den bzw. die Gründer bei den unternehmerischen Gründungsvorbereitungen und der Businessplanerstellung begleitet.
  • Die Einbettung in ein Gründungsnetzwerk muss durch die Hochschule bzw. Forschungseinrichtung nachgewiesen werden. Dabei sollte es sich um ein EXIST-Netzwerk, eine EXIST-Partnerregion oder aber um eine vergleichbare Region handeln (siehe Netzwerkkarte). Befindet sich kein Gründungsnetzwerk an seiner Hochschule bzw. Forschungseinrichtung , kann sich der Gründer auch an ein Netzwerk einer anderen Hochschule in seiner Nähe wenden.
  • Die Gründerinnen und Gründer müssen ein Beratungsgespräch durch die Gründungsinitiative der jeweiligen Hochschule bzw. Forschungseinrichtung in Anspruch genommen haben.
  • Die Hochschule bzw. Forschungseinrichtung leitet den Antrag an den Projektträger Jülich PTJ weiter.
  • Sowohl die Hochschule als auch der bzw. die Gründer werden vom PTJ über die Bewilligung informiert. Die Mittel werden direkt an die Hochschule bzw. Forschungseinrichtung ausgezahlt.

Antragsfristen

  • Anträge können jederzeit gestellt werden.

Kontakt

Forschungszentrum Jülich GmbH
Projektträger Jülich (PTJ)
Geschäftsstelle Berlin
Zimmerstraße 26-27
10969 Berlin
Tel : (030) 201 99-431
Fax: (030) 201 99-470
E-Mail: ptj-exist-gruenderstipendium@fz-juelich.de
Internet: www.fz-juelich.de/ptj (www)