schließen
Die Gründungsportale


EXIST-Gründungskultur

Wettbewerb "EXIST-Gründungskultur - Die Gründerhochschule"

Ziel des Wettbewerbs ist es, hochschulweite Gesamtstrategien zu entwickeln und diese umzusetzen, um eine Gründungskultur und mehr Unternehmergeist an Hochschulen zu etablieren. Darüber hinaus soll die Gründungsförderung aus dem Status der temporär und inhaltlich begrenzten Projektförderung in eine strategische Daueraufgabe überführt werden.

Der Wettbewerb "EXIST-Gründungskultur - Die Gründerhochschule" unterstützt Hochschulen dabei,

  • sich als gründungsprofilierte Hochschule zu positionieren,
  • das Potenzial an technologieorientierten und wissensbasierten Gründungen am Hochschulstandort nachhaltig zu erschließen und
  • unternehmerisches Denken und Handeln unter Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu stärken.

Ausführliche Hilfestellung zur Teilnahme am Wettbewerb „Die Gründerhochschule“ gibt der aktualisierte Leitfaden (pdf, 1,5 MB) zur Teilnahme an der 2. Wettbewerbsrunde. Maßgeblich für die Beurteilung der Ideenskizzen und Strategiekonzepte sowie die Förderentscheidung ist die Richtlinie „EXIST-Gründungskultur – Die Gründerhochschule“ vom 8. April 2010. Beide Dokumente können im Downloadbereich rechts abgerufen werden.

Wer wird gefördert?

  • öffentliche und private Hochschulen in Deutschland
  • Kooperationspartner können über die Vergabe von Unteraufträgen in die Förderung eingebunden werden

Bis zu drei Hochschulen mit den überzeugendsten Konzepten werden in jeder Wettbewerbsrunde zusätzlich mit dem Prädikat „EXIST-Gründerhochschule“ ausgezeichnet.

Die zwei Säulen der Gründerhochschule:

Grafik zum Aufbau der Gründerhochschule

Wie funktioniert der Wettbewerb?

Der Wettbewerb "EXIST-Gründungskultur - Gründerhochschule" besteht aus zwei Wettbewerbsrunden, die im Abstand von etwa eineinhalb Jahren durchgeführt werden. Die erste Runde startete im April 2010.
Das Antrags- und Förderverfahren ist für beide Wettbewerbsrunden zweistufig angelegt. Gegenstand der Förderung ist:

  • In Stufe 1 („Konzeptphase“): Die Erarbeitung eines Konzepts, in dem die Hochschulen ihre gründungsbezogene Gesamtstrategie einschließlich der Konzeption der zugehörigen administrativen Strukturen und Regelwerke sowie eines geeigneten Qualitätsmanagements entwickeln und in einem konkreten Umsetzungsplan darlegen. Im Konzept ist aufzuführen durch welche Aktivitäten diese Strategie implementiert und eine Profilierung als Gründerhochschule erreicht werden kann.
  • In Stufe 2 („Projektphase“): Die operative Umsetzung des erarbeiteten Entwicklungskonzepts sowie die Verankerung der Gründungsprofilierung als strategische Zielsetzung der Hochschule. Darüber hinaus werden in der Projektphase an den Hochschulen die im Konzept dargelegten gründungsbezogenen Aktivitäten und Projekte durchgeführt.

Grafik zum Auswahlprozess
Grafik zur Projetkförderung

Ausführliche Hilfestellung zur Teilnahme am Wettbewerb „Die Gründerhochschule“ gibt der Leitfaden (pdf, 1,5 MB), der im Downloadbereich rechts abgerufen werden kann.

Weiterführende Informationen:

Für weitere Informationen steht Ihnen der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) beauftragte Projektträger Jülich (PtJ) zur Verfügung:

Forschungszentrum Jülich GmbH
Projektträger Jülich (PtJ)
Geschäftsstelle Berlin
Zimmerstraße 26-27
10969 Berlin
Tel.: 030 20199-423
E-Mail: ptj-exist-gruendungskultur@fz-juelich.de