EXIST-Gründungskultur

EXIST-Gründungskultur

Eine lebendige Gründungskultur an Hochschulen zeichnet sich nicht nur durch gründungsnahe und praxisbezogene Lehr- und Beratungsangebote oder eine intensive Gründungsforschung aus. Gründungskultur bedeutet vielmehr eine allgegenwärtige Präsenz von Unternehmergeist: in allen Fachbereichen, auf dem Campus, in der Hochschulverwaltung. Die immerwährende Bereitschaft unternehmerische Gelegenheiten zu erkennen, sie wertzuschätzen und im Idealfall auch umzusetzen, ist das Kennzeichen einer akademischen Gründungskultur.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (jetzt: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) (BMWi) hat dazu in den Jahren 1998 bis 2012 in vier EXIST-Phasen insgesamt 72 Projekte an Hochschulen mit ca. 104 Millionen Euro unterstützt. Im Mittelpunkt standen u. a. die Herausbildung von Anlaufstellen für Gründungsinteressierte, die Aus- und Weiterbildung potenzieller Gründerinnen und Gründer, die Vernetzung mit Gründungsakteuren in der Region sowie die Verankerung des Themas "Existenzgründung" in den Curricula der technisch-naturwissenschaftlichen Fachbereiche. Außerdem gehörten zu allen Projekten vielfältige Beratungs- und Coachingangebote für Gründerinnen und Gründer.

Wettbewerb EXIST-Gründungskultur - Die Gründerhochschule

Aktuell fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Programm "EXIST-Gründungskultur - Die Gründerhochschule" 22 Hochschulen dabei, eine ganzheitliche hochschulweite Strategie zu Gründungskultur und Unternehmergeist herauszubilden.

Auszeichnung der EXIST-Gründerhochschulen 2013

An der zweiten Wettbewerbsrunde hatten sich 27 Hochschulen beteiligt. Davon wurden zwölf Hochschulen im Januar 2013 im Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ausgezeichnet. Die Universität Kassel, die Universität Lübeck und die Universität des Saarlandes erhielten außerdem das Prädikat „EXIST-Gründerhochschule“. Weitere Informationen zum Wettbewerb und zur Antragstellung finden Sie hier.

Auszeichnung der EXIST-Gründerhochschulen 2011

Im April 2010 hatten sich 83 Hochschulen erstmalig mit einer Ideenskizze am Wettbewerb "Die Gründerhochschule" beteiligt. 24 dieser Hochschulen wurden aufgefordert, ein umfassendes Strategiekonzept zur Gründungsprofilierung zu erarbeiten und vor einer Expertenjury zu präsentieren. Im Juli 2011 wurden zehn Hochschulen zur Förderung ausgewählt. Die Technische Universität Berlin, die Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg und die Hochschule München wurden zusätzlich mit dem Prädikat "EXIST- Gründerhochschule" ausgezeichnet.

Hinweise und weitere Informationen:

Forschungszentrum Jülich GmbH
Projektträger Jülich (PtJ)
Zimmerstraße 26-27
10969 Berlin
Marion Glowik
Tel. 030 20199-423
E-Mail: ptj-exist-gruendungskultur@fz-juelich.de

EU ESF
Logo des Europäischen Sozialfonds (ESF) und der Europäischen Union; Links führen auf die Seiten des ESF und der Europäischen Kommission