Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

Weitere Informationen

  • Start-ups müssen sehen, dass sie sich in denjenigen Bereichen der Lieferkette einbringen, die mit kürzeren Zyklen arbeiten und deren Produkte nicht unmittelbar einer Zertifizierung unterliegen.

    Thomas Belitz, BDLI e.V.

    Thomas Belitz ist Referent für Luftfahrt, Ausrüstung und Werkstoffe beim Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V.

    Zum Interview
  • Gerade kleinere und mittlere Hochschulen im ländlichen Raum können die Wirtschaftskraft in ihrer Region zu stärken.

    Dr. Jens-Peter Gaul, Generalsekretär der Hochschulrektorenkonferenz

    Die Bedeutung von Gründungskultur und Innovationstransfer wächst - gerade auch für kleine und mittlere Hochschulen.

    Zum Interview
  • Der Mittelstand ist in vielerlei Hinsicht für die Zusammenarbeit mit Start-ups prädestiniert.

    Dr. Christian Schröder, IfM Bonn

    Dr. Christian Schröder ist Projektleiter beim Institut für Mittelstandsforschung Bonn und Mitverfasser der Studie „Kooperationen zwischen etabliertem Mittelstand und Start-ups“.

    Zum Interview
  • Die Teamentwicklung wird häufig unterschätzt.

    Prof. Dr. Heike Hölzner, HTW Berlin

    Dr. Heike Hölzner ist Professorin für Entrepreneurship und Mittelstandsmanagement an der HTW Berlin – Hochschule für Technik und Wirtschaft.

    Zum Interview
  • In der Landwirtschaft gibt es viele Prozesse, die regelmäßig in Frage gestellt werden müssen, um am Ende eine optimale Lösung zu finden.

    Dr. Julia Rosendahl, Fachgruppe AgTech beim Bundesverband Deutsche Startups

    Die Bevölkerungszahl nimmt weltweit zu. Umso wichtiger sind Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft und zukünftige Ernährungssicherung. Agrar- und Food-Start-ups können hierzu einen wichtigen Beitrag leisten.

    Zum Interview

Navigation

  • Seiten blättern

EXIST im Dialog

Hier sprechen wir mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik über die Themen Entrepreneurship, Start-ups und Technologietransfer.

Die Interviews im Einzelnen:

„Jedes Start-up sollte sich bereits in der Planungsphase darüber Gedanken machen, welchen Beitrag es für eine möglichst ausgeglichene Klimabilanz leisten kann.“

„Start-ups müssen sehen, dass sie sich in Bereichen der Lieferkette einbringen, die mit kürzeren Zyklen arbeiten und deren Produkte nicht unmittelbar einer Zertifizierung unterliegen.“

„Gerade kleinere und mittlere Hochschulen im ländlichen Raum und strukturschwachen Gebieten können mit Unterstützung von EXIST-Potentiale einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Wirtschaftskraft in ihrer Region zu stärken.“

"Die Teamentwicklung wird häufig unterschätzt."

"Der Mittelstand ist in vielerlei Hinsicht für die Zusammenarbeit mit Start-ups prädestiniert."

"EXIST-Potentiale hat auch kleinere Hochschulen und nichttechnisch orientierte Hochschulen im Visier."

"In der Landwirtschaft gibt es viele Prozesse, die regelmäßig in Frage gestellt werden müssen, um am Ende eine optimale Lösung für Produzenten, Verbraucher und Umwelt zu finden."

"Der German Accelerator Southeast Asia unterstützt Start-ups aus Deutschland bei der Go-to-Market-Strategie in Südostasien."

"Wir konzentrieren uns darauf, erste operative Erfolge der Start-ups zu skalieren. "

"eHealth-Start-ups sollten sich frühzeitig mit etablierten Partnern zusammensetzen und prüfen, wie man die Entwicklung und Umsetzung ihrer Ideen kooperativ angehen kann."

"Mit der Standardisierung des Gründungsprozesses wollen wir die Überlebenswahrscheinlichkeit von Start-ups erhöhen."

"Wir müssen sicherstellen, dass ländliche Regionen im digitalen Zeitalter attraktive Rahmenbedingungen für Gründer, Unternehmer und Arbeitnehmer vorhalten."

"Die Wissenschaft ist insgesamt noch zu wenig für das Thema Unternehmensgründung sensibilisiert."

"Es gibt Gründerinnen und Gründer, die bestimmte Erfolgserlebnisse einfach falsch interpretieren."

"Mit Inkulab erschließen wir das Gründungs- und Innovationspotenzial in den Naturwissenschaften."

"Deutschland ist stark auf den Export angewiesen. Das ist Unternehmensgründern durchaus bewusst."

"Ich würde grundsätzlich jedem Start-up einen Börsengang empfehlen, das über 30 bis 50 Millionen Euro eingeworben oder einen Unternehmenswert von rund 100 Millionen hat."

"Risikokapital braucht Fantasie – und die entsteht nur durch eine ‚Story‘“

"Ich würde den Erfolg der Entrepreneurship Education nicht allein daran messen, wie viele der Studierenden sich tatsächlich selbständig machen."

"Die Holdingstruktur ist für Start-ups interessant, die das Potenzial haben, richtig groß zu werden. Für die Gründer, die nach ein paar Jahren ihre Geschäftsanteile verkaufen möchten, kann die Holding dann steuerliche Vorteile haben."

"Die Gründung der Universität war aus meiner Sicht die wichtigste strukturpolitische Entscheidung für Nord-Hessen nach dem Zweiten Weltkrieg."

 "Deutschland ist die weltweit am stärksten verflochtene Volkswirtschaft. Das wirkt sich zweifellos auch auf die Gründerszene aus."

"85 Prozent der von uns befragten Unternehmer würden sich wieder für Crowdinvesting entscheiden."

"Wir müssen noch mehr an der Investment Readiness der Teams arbeiten."

"Der Wettbewerbsdruck ist für deutsche Unternehmen auf dem US-amerikanischen Markt weitaus größer als in Deutschland. Ein junges Unternehmen sollte daher wissen, wie der amerikanische Markt tickt."

"Junge Unternehmen haben eine zentrale Bedeutung für den Energiebereich, weil sie häufig grundlegende Innnovationen auf dem Markt einführen."

"Was ist Coaching? Und was ist es nicht?"

"Unter den Studierenden hier gibt es ein Motto: ‚Ilmenau ist das, was Du draus machst‘. Genau aus dieser Philosophie entspringt unser Engagement.“

"Wir nähern uns immer mehr einem modernen Verständnis Humboldtscher Universitätskultur"

"In Cambridge und Umgebung ist ein Hightech-Cluster mit etwa 1.200 Unternehmen und 40.000 Beschäftigten entstanden."

Weitere Informationen

  • 12.
    Dez

    Dialogreihe „Grüne Gründungen stärken“

    12.12.2019Freiburg

    Im Herbst fin­den bun­des­weit Ter­mi­ne der Dia­lo­grei­he „Grü­ne Grün­dun­gen stär­ken“ statt.

    Zum Termin
  • 24.
    Okt

    BMWi auf der KarriereStart in Dresden

    24.10.2020Dresden

    Das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Ener­gie (BM­Wi) be­tei­ligt sich vom 24. – 26. Ja­nu­ar 2020 an der Bil­dungs-, Job- und Grün­der­mes­se in Dres­den mit ei­nem um­fang­rei­chen In­for­ma­ti­ons- und Ser­vice­an­ge­bo­te.

    Zum Termin

Navigation

  • Seiten blättern

Seite empfehlen: