Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

Nachrichten

Sie finden hier Neuigkeiten aus den Gründungsnetzwerken und EXIST-geförderten Hochschulen sowie zum EXIST-Förderprogramm.

In den aktuellen Zeiten von Homeoffice und Abenden zu Hause bietet das Projekt "BePerfekt" einen kompakten Onlinekurs für mehr Transfer innerhalb von Forschungseinrichtungen. Er beginnt am 21. April 2020 und ist besonders für Transfermanager*innen und Wissenschaftler*innen.

Das Patiententagebuch (eDiary) ist Teil einer Plattform zur klinischen Datenerhebung, die ab sofort für CovidCOVID-19-bezogene Projekte kostenlos zur Verfügung steht.

Die Bundesregierung bietet ein umfangreiches Maßnahmenbündel für kleine und mittlere Unternehmen an, um den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus entgegen zu wirken.

Das EXIST Start-up Flyla hat im Kontext der Coronavirus-Krise eine Plattform entwickelt, die dazu beitragen soll, Ernten und Existenzen zu retten, denn in der Landwirtschaft fehlen helfende Hände.

Gründerteams, die am Ende ihrer Förderung vor aktuellen Problemen stehen, können die Laufzeit auf Antrag ihrer Hochschule verlängern.

Die Bundesregierung tritt entschlossen den wirtschaftlichen Auswirkungen des Corona-Virus entgegen.

Das Institut für Mittelstandsforschung IfM Bonn plant eine umfassende Datenbank zur Erfassung regionaler Gründungsökosysteme.

Das Institut für Innovation und Technik (iit) und der Startup-Analysedienst startupdetector haben den iit/startupdetector report 2019 veröffentlicht.

Das Bundesamt für die Sicherheit der Informationstechnik warnt vor einer aktuellen Schwachstelle im Betriebssystem Windows.

Aufgrund der aktuellen Entwicklung in Bezug auf die Verbreitung des neuartigen Coronavirus kann es zu Einschränkungen bei der EXIST-Hotline kommen.

Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. (Startup-Verband) hat die mutigsten und innovativsten Akteure im deutschen Startup-Ökosystem gesucht und gefunden.

Im April startet gemeinsam mit der Handwerkskammer Berlin, dem MotionLab.Berlin und der Initiative berlin.digital der Kickoff für den ACCELERATOR: STARTUP TRIFFT HANDWERK.

In dem spannenden Markt der Finanzierung von Start-ups durch Business Angels stellen weibliche Angels immer noch die absolute Minderheit dar.

Ziel des Kompetenzzentrums ist es, die Branche besser sichtbar zu machen und gemeinsam mit den Akteuren Lösungsansätze für branchenbetreffende Herausforderungen zu entwickeln.

Der Beauftragte für die Digitale Wirtschaft und Start-ups, Thomas Jarzombek, hat sich in Berlin mit dem Beirat „Junge Digitale Wirtschaft“ ausgetauscht.

Zum vierzehnten Mal zeichnet die Europäische Kommission herausragende Leistungen von öffentlichen Institutionen und öffentlich-privaten Partnerschaften aus.

Mit dem Preis zeichnet die Europäische Kommission jedes Jahr Frauen aus, die erfolgreich ein Unternehmen gegründet und eine Innovation auf den gebracht haben.

Zum dritten Mal werden die Ausgründungsaktivitäten der Hochschulen in der Metropolregion Berlin systematisch erfasst.

Die Bundesregierung fördert auch im Jahr 2021 die Teilnahme junger innovativer Unternehmen an 57 internationalen Leitmessen in Deutschland.

Dank der Teilnahme zahlreicher Social Entrepreneurs ist erneut ein deutscher Social Entrepreneurship Monitor (DSEM) erschienen.

Die 24. interdisziplinäre Jahreskonferenz zu Entrepreneurship, Innovation und Mittelstand findet im Jahr 2020 vom 30. September bis zum 02. Oktober in Karlsruhe statt.

EXIST-Start-up aedifion GmbH erhält ein siebenstelliges Investment aus seiner neusten Seed-Finanzierungsrunde mit einer international agierenden Venture Capital Gesellschaft und drei Business Angels aus den Bereichen Immobilienwirtschaft, Gebäudeautomatisierung und Raumlufttechnik.

EXIST-Start-up PearProgramming ist diesjähriger Gewinner des Innovationspreises delina in der Kategorie „Frühkindliche Bildung und Schule“.

Das RKW Kompetenzzentrum hat den Global Entrepreneurship Monitor im Hinblick auf das Gründungsverhalten von Frauen ausgewertet.

Mit dem neuen „Bundespreis Umwelt und Bauen“ wollen das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) sowie das Umweltbundesamt (UBA) Projekte mit Vorbildcharakter in puncto Nachhaltigkeit auszeichnen.

Zum dritten Mal suchen DECHEMA, Business Angels FrankfurtRheinMain und High-Tech Gründerfonds Ideen, Konzepte und Businesspläne aus den Bereichen Chemie, Verfahrenstechnik und Biotechnologie.

Das Institut für Mittelstandsforschung Bonn (IfM) befragte rund 2.000 Unternehmen zu den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen.

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen: Im Jahr 2018 gab es 70.000 Start-ups und damit rund 10.000 mehr als im Jahr zuvor.

Das Münchner EXIST-Start-up Mecuris sichert sich zum Jahresauftakt eine neue Millionenfinanzierung.

Gründen funktioniert nicht nur in Metropolen. Deutschland verfügt über beeindruckende regionale Gründer-Ökosysteme, aus denen starke Unternehmerinnen und Unternehmer hervorgehen, wie die neue Videoreihe der Gründungsoffensive „GO!“ zeigt.

Baden-Württemberg sucht die besten Geschäftsideen von Frauen: Bewerbungen sind bis 18. April 2020 möglich.

Das EXIST-Startup Vectoflow GmbH entwickelt maßgeschneiderte Strömungssonden und Systeme durch die 3D-Drucktechnologie, und bereichert somit die Ingenieurwissenschaften.

Neu bei EXIST ist seit Dezember 2019 das Start-up Nia Health. Die Ausgründung aus der Charité hat eine App entwickelt, die Neurodermitispatienten als Krankheitstagebuch mit Beratungsfunktion dient.

Der High-Tech Gründerfonds hat eine internationale Studie zur Zusammenarbeit von Start-ups mit Industriepartnern ausgewertet.

Der bundesweite Gründungswettbewerb start2grow ist offen für technische oder digitale Ideen, die die Grundlagen für ein innovatives Produkt oder eine innovative Dienstleistung bilden.

Bundeswirtschaftsminister Altmaier gibt Preisträger im Wettbewerb EXIST-Potentiale bekannt.