Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

Projektbegleitung

Aktuelle Bewertung:5.0 von5 Sternen 3 Bewertungen

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Projektträgers Jülich begleiten die Gründungsvorhaben, die durch EXIST-Forschungstransfer gefördert werden, durch einen intensiven Dialog.

Auftaktgespräch (Gründungsdialog)

Innerhalb der ersten drei Monate des Förderzeitraums werden in einem Auftaktgespräch Fragen zur administrativen und fachlichen Umsetzung des Projekts geklärt, der Coachingbedarf des Teams ermittelt und mit dem Leistungsangebot des ausgewählten Coaches und des lokalen Gründernetzwerkes abgeglichen. Sofern noch kein Coach ausgewählt wurde, können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Projektträgers geeignete Coaches empfehlen. Insgesamt zielt der Gründungsdialog darauf ab, Aufgaben, Verantwortungsbereiche und Meilensteine festzulegen, die zur Weiterentwicklung des Unternehmenskonzeptes beitragen.

2. Projektgespräch (Strategiedialog)

Im weiteren Verlauf des Projektes werden sowohl die Entwicklung des Forschungsvorhabens als auch die des Gründungskonzeptes evaluiert. Grundlage hierfür sind der Businessplan und das Finanzierungskonzept des EXIST-Forschungstransfer-Projektes. Diskutiert werden insbesondere die Ergebnisse der Marktrecherche, die Kontakte zu Pilotkunden und Vertriebspartnern sowie ggf. der Stand des Zulassungsverfahrens und der Patentanmeldung. Darauf aufbauend wird die Strategie des Gründungsvorhabens weiterentwickelt sowie die Schritte zur Antragstellung für die Förderphase II abgestimmt.

3. Projektgespräch (Finanzierungsdialog)

Das Gründungsteam sollte frühzeitig Maßnahmen treffen, um die Anschlussfinanzierung zu sichern. Dieser Dialog dient der Vorbereitung zukünftiger Finanzierungsverhandlungen. Hierzu zählt nicht nur die Qualität des Finanzplans, sondern auch die Präsentation des Unternehmens durch das Gründungsteam. Unter Einbeziehung des Coaches werden die wichtigsten Finanzierungsschritte festgelegt und Kontakte zu geeigneten Kapitalgebern vermittelt.

Seminar "Gründerteam"

Um die verschiedenen Anforderungen an die Führung eines Unternehmens erfolgreich zu bewältigen, empfiehlt sich die Gründung im Team. Damit Sie sich ein möglichst objektives Bild von den Potentialen und unternehmerischen Fähigkeiten Ihres Teams machen können, bietet der Projektträger Jülich ein eintägiges Seminar "Gründerteam" an. Sie erhalten im Ergebnis eine Analyse Ihres Teams. Jedes Teammitglied erhält ein persönliches Stärken-Schwächen-Profil, mit dem es gezielt weiterarbeiten kann.

Weitere Erläuterungen zu diesem Seminar finden Sie hier.

Seminarangebot "Gründergespräche"

Im Rahmen eines zweitägigen Seminars wird Managementwissen für die erfolgreiche Bewältigung des Gründungsprozesses vermittelt und um Erfahrungsberichte aus Unternehmersicht ergänzt. Mit dieser halbjährlich durchgeführten Veranstaltung bietet der Projektträger Jülich eine Plattform für den intensiven Dialog und den Aufbau von Kontakten zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Von jedem EXIST-Forschungstransfer-Projekt sollte mindestens ein Mitglied des Gründungsteams am Seminar teilnehmen.

ESF-Fragebogen und Monitoring

Teilnehmenden-Fragebogen zu Vorhaben des Europäischen Sozialfonds (ESF)

Mit dem folgenden Fragebogen werden Daten zu Teilnehmenden an Vorhaben des Europäischen Sozialfonds (ESF) erfasst. Ihre Angaben dienen den Programmverantwortlichen zur Erfüllung der Berichtsanforderungen im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben sowie der Überprüfung, ob die Durchführung der Vorhaben den Vorgaben entspricht. Bitte beantworten Sie daher die nachfolgenden Fragen mit Sorgfalt. Ihre Daten werden ausschließlich anonymisiert weiterverarbeitet und nicht für personenbezogene Auswertungen genutzt. Für das Ausfüllen des Fragebogens werden Sie etwa 5-10 Minuten benötigen.

Sie finden den Fragebogen auf www.eugen-umfragen.de.

Monitoring und Evaluierung der ESF Interventionsperiode 2014-2020 durch das Umfragezentrum Bonn (uzbonn)

Um eine Förderung erhalten zu können, bestätigen die Teilnehmenden eine Einwilligungserklärung zur Aufnahme ihrer persönlichen Daten und füllen den ESF Fragebogen aus. Die Europäische Union, die Geld für die Unterstützung bereitgestellt hat, möchte gerne wissen, was mit den Menschen nach Ende der Förderung passiert ist. Die Daten werden gebraucht, um festzustellen, ob das Geld für sinnvolle Maßnahmen ausgegeben wird und ob die Förderung erfolgreich war und den Menschen geholfen hat. Um zu wissen, ob die Unterstützung auch längerfristig erfolgreich war, wird ein Teil der Teilnehmenden jetzt noch einmal zur beruflichen Situation befragt. Hierfür erhalten die Teilnehmenden per SMS oder E-Mail eine Einladung zur Teilnahme an der Befragung. Mit der Durchführung der Befragung wurde das Umfragezentrum Bonn - uzbonn - beauftragt. Die für die Befragung ausgewählten Teilnehmenden erhalten Namen und Kontaktdaten einer Ansprechperson bei uzbonn, an die sie sich mit ihren Fragen wenden können. Weitere Informationen zur Evaluation sind auf den ESF-Seiten zu finden.

Artikel bewerten

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte bewerten Sie diesen Artikel.

Artikelbewertung*

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung und helfen Sie uns bei der Verbesserung von exist.de.

Artikelbewertung_Antwort1

Weitere Informationen

  • Top

    05.
    Nov

    EXIST-Workshop informiert über neue Fördermaßnahme

    05.11.2018Kassel

    Am 5. No­vem­ber 2018 fin­det im Science Park Kas­sel auf Ein­la­dung des BM­Wi ein EXIST-Work­shop statt.

    Zum Termin
  • 14.
    Nov

    Internationale Start-up Veranstaltung „Erfolgreich Gründen an den Alpen“

    14.11.2018

    Vom 14. bis 16. No­vem­ber fin­det die in­ter­na­tio­na­le Ver­an­stal­tung „Start Up Li­ve an den Al­pen“ in Frei­las­sing statt.

    Zum Termin
  • 12.
    Nov

    Gründerwoche Deutschland 2018

    12.11.2018Bundesweit

    Die bun­des­wei­te Ak­ti­ons­wo­che fin­det in die­sem Jahr vom 12. – 18. No­vem­ber statt.

    Zum Termin
  • 29.
    Nov

    18. Gründergespräch EXIST-Forschungstransfer

    29.11.2018

    "Mar­ke­ting & Ver­trieb für Start-ups" ist das The­ma des 18. Grün­der­ge­sprächs vom 29. bis 30.11.2018 in Ber­lin.

    Zum Termin

Navigation

  • Seiten blättern