Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

Konditionen und Bedingungen zum EXIST-Gründerstipendium

Hier finden Sie die Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Beantragung eines EXIST-Gründerstipendiums.

  • Wer wird gefördert?

    • Wissenschaftler/innen aus öffentlichen, nicht gewinnorientierten

      • außeruniversitären Forschungseinrichtungen
      • Hochschulen
    • Hochschulabsolventen und ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiter/innen (bis zu fünf Jahre nach Abschluss bzw. Ausscheiden).
    • Studierende, die zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens die Hälfte ihres Studiums absolviert haben, wobei das Team nicht mehrheitlich aus Studierenden bestehen darf.
    • Gründerteams bis max. drei Personen.
    • Eines der bis zu drei Teammitglieder kann auch mit einer qualifizierten Berufsausbildung als technische Mitarbeiterin/technischer Mitarbeiter gefördert werden. Ebenfalls kann der Abschluss eines Teammitglieds länger als fünf Jahre zurückliegen.
  • Was wird gefördert?

    • Innovative technologieorientierte Gründungsvorhaben.
    • Innovative wissensbasierte Dienstleistungen, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen.
  • Wie wird gefördert?

    • Sicherung des persönlichen Lebensunterhalts über ein Stipendium:

      • Promovierte Gründer/innen 3.000 Euro/Monat
      • Absolventen mit Hochschulabschluss 2.500 Euro/Monat
      • Technische/r Mitarbeiter/in 2.000 Euro/Monat
      • Studierende 1.000 Euro/Monat
      • Kinderzuschlag: 150 Euro/Monat pro Kind
    • Sachausgaben:

      • bis zu 10.000 Euro für Einzelgründungen (bei Teams max. 30.000 Euro)
    • Coaching:

      • 5.000 Euro
    • Die maximale Förderdauer beträgt ein Jahr.
  • Was müssen Hochschule, Forschungseinrichtung und Gründer leisten?

    • Hochschule bzw. Forschungseinrichtung

      • ist in ein Gründernetzwerk eingebunden.
      • stellt dem Gründer/der Gründerin einen Mentor und einen Arbeitsplatz zur Verfügung und garantiert kostenfreie Nutzung der Infrastruktur.
      • verwaltet Fördermittel
    • Gründer/in

      • erhält Coachingleistungen des Gründer-Netzwerks.
      • besucht eintägiges Seminar "Gründerpersönlichkeit"
      • präsentiert erste Ergebnisse zum Businessplan nach fünf Monaten.
      • legt Businessplan nach zehn Monaten vor.
      • führt Steuern und Sozialversicherungen eigenverantwortlich ab.
  • Ist eine Unternehmensgründung während der Förderphase möglich?

    • Ja, sie darf allerdings nicht bereits zu Beginn der Förderung erfolgt sein.
  • Wer stellt den Antrag?

    • Hochschulen
    • Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
  • Wann kann der Antrag gestellt werden?

    • Der Antrag kann jederzeit gestellt werden.

Informationen zur Vereinbarkeit von Landesprogrammen und dem EXIST-Gründerstipendium

Information zur Kombinierbarkeit von Landesprogrammen mit EXIST

Land/
Programm

Abgrenzung/Abstimmung

BB (Brandenburg)
Gründung innovativ
Kohärenz besteht. Förderung erfolgt erst nach EXIST.
BE (Berlin)
Berlin Startup Stipendium
Wenn Förderung durch EXIST erfolgt ist, dann erfolgt keine Förderung durch das Berlin Startup Stipendium.
Die Förderung durch das EXIST-Programm ist für Gründungsvorhaben die aufgrund besonderer technologischer Hausausforderungen ihr Vorhaben im Rahmen des BSS (max. 8 Monate) nicht zum Abschluss bringen und noch kein Unternehmen gründen konnten.
BY (Bayern)
FLÜGGE
Die Förderung erfolgt erst nach der Förderung im EXIST-Gründerstipendium oder im Fall einer Ablehnung im EXIST-Gründerstipendium.
HE (Hessen)
Hessen Ideen
Keine Förderung nach EXIST.
Vor EXIST ist die Föderung durch Hessen Ideen möglich.
MV (Mecklenburg-Vorpommern)
Gründersti-pendium
Die Förderung durch das Landesprogramm erfolgt erst nach EXIST. Der fertige Businessplan muss eingereicht werden und die Gründung muss erfolgen.
Eine EXIST Förderung nach dem Gründerstipendium MV ist nicht möglich.
NI (Niedersachsen)
Gründerstipendium
Die Förderung durch das EXIST-Gründerstipendium nach dem Landesstipendium ist möglich, wenn die Landesförderung max. 8 Monate umfasst, keine Gründung realisiert wurde und lediglich Machbarkeitsstudien durchgeführt wurden.
NW (Nordrhein-Westfalen)
Gründerstipendium NRW
Die Förderung durch das EXIST-Programm ist für Gründungsvorhaben die aufgrund besonderer technologischer Hausausforderungen ihr Vorhaben im Rahmen des GS.NRW (max. 8 Monate) nicht zum Abschluss bringen konnten.
Die Förderung durch das Gründerstipendium.NRW erfolgt nach EXIST.
RP (Rheinland-Pfalz)
Start-up innovativ
Kohärenz besteht. Förderung erfolgt nach EXIST.
SH (Schleswig-Holstein)
Gründerstipendium Schleswig-Holstein
Die Förderung durch das EXIST-Gründerstipendium nach dem Landesstipendium ist nur dann zulässig, wenn die Landesförderung max. 8 Monate erfolgt ist, keine Gründung realisiert wurde und lediglich Machbarkeitsstudien durchgeführt wurden.
SL (Saarland)
Förderung von Gründungen aus den saarländischen Hochschulen
Kohärenz besteht. Förderung erfolgt erst nach EXIST.
SN (Sachsen)
Technolo-giegrün-derstipendium
Die Förderung erfolgt erst nach der Förderung im EXIST-Gründerstipendium oder im Fall einer Ablehnung im EXIST-Gründerstipendium.
ST (Sachsen-Anhalt)
ego.-Start
Für die Förderung im Programm ego.-Start muss ein qualifizierter Businessplan vorgelegt werden. Die Förderung erfolgt erst nach der Förderung durch das EXIST-Gründerstipendium.
TH (Thüringen)
Thüringer Gründerprä-mie
Förderung erfolgt erst im Falle einer Ablehnung durch das EXIST-Gründerstipendium. Eine Negativ Bescheinigung erfolgt nicht per Telefon/Email, sondern über die Bewertung des eingereichten Antrages.
Creative Commons Lizenzvertrag

Weitere Informationen

  • EXIST-Projekte in Notlagen können weiterhin mit Unterstützung rechnen

    Gründungsteams, die aktuell EXIST-Gründerstipendium oder EXIST-Forschungstransfer (Phase I) erhalten und sich am Ende ihrer Förderung befinden, soll in durch die Corona-Pandemie verursachten Notlagen unbürokratisch geholfen werden.

    Zur Meldung
  • Coronavirus: Hilfen für (junge) Unternehmen

    Die Bundesregierung bietet ein umfangreiches Maßnahmenbündel für kleine und mittlere Unternehmen an, um den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus entgegen zu wirken.

    Zur Meldung

Navigation

  • Seiten blättern

Seite empfehlen: