Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

EXIST-Potential Konzeptphase

Ziel der Konzeptphase ist die Erarbeitung eines Gesamtkonzeptes für die Projektphase im Rahmen der Fördermaßnahme EXIST-Potentiale. Die teilnehmenden Hochschulen haben während der Konzeptphase detaillierte Konzepte für den Aufbau, die Erweiterung oder die Professionalisierung von hochschulinternen gründungsunterstützenden Strukturen, in einem oder mehreren der folgenden Schwerpunkte der Richtlinie, entwickelt:

Schematische Darstellung EXIST-Potentiale

  • Potentiale heben

    Good-Practice Beispiele der EXIST-Gründerhochschulen sollen in die Breite getragen werden und insbesondere kleinen und mittleren Hochschulen dabei helfen, gründungsfördernde Strukturen aufzubauen. Damit kann das bisher nicht oder nur unzureichend erschlossene Gründungspotential gehoben und die Gründungsunterstützung weiter professionalisiert werden.

  • Regional vernetzen

    Entscheidend für den Aufbau leistungsstarker Standorte für Hightech-Gründungen sowie einer nachhaltigen Gründungskultur ist die enge Vernetzung von Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen mit regionalen sowie überregionalen Partnern in der Wirtschaft, mit Finanzierungspartnern und weiteren Gründungsakteuren.

  • International überzeugen

    Deutschland soll sich verstärkt als „global player“ bei wissenschaftsbasierten Gründungen positionieren. Viele deutsche Hochschulstandorte haben das Potential dazu. Das bedeutet, geeignete Gründungsteams frühzeitig auf den Markteintritt in internationale Märkte vorzubereiten und sie u.a. für eine internationale Teamzusammensetzung zu sensibilisieren. Hinzu kommen Maßnahmen, die die Vernetzung und Kooperationen der Hochschule mit gründungsaffinen Hochschulen im Ausland fördern.

In der Konzeptphase sollen die Hochschulen beschreiben, wie das Gründungsthema aktuell an der Hochschule verankert ist, wo Entwicklungspotentiale gesehen werden und wie die sechsmonatige Konzeptphase genutzt werden soll, um ein umfassendes strategisches Konzept einschließlich einer Umsetzungs- und Meilensteinplanung zu erstellen. Die geförderten Hochschulen erhalten in der Konzeptphase die Möglichkeit zu einer detaillierten Ausarbeitung eines Umsetzungskonzeptes. Die inhaltliche Gestaltung, die Ausformung der einzelnen Elemente und des gesamten Konzepts sowie die Gewichtung der geplanten Maßnahmen und Handlungsbereiche bleiben grundsätzlich den Hochschulen überlassen.

Flächendeckende Resonanz auf EXIST-Potentiale

Die Resonanz auf die Veröffentlichung der Richtlinie war überwältigend: Insgesamt sind 196 Anträge für die Konzeptphase in der Förderlinie EXIST-Potentiale eingegangen. Zusätzlich führen einige Hochschulen die Konzeptphase eigenständig und ohne Förderung durch. Insgesamt haben die Hochschulen in Deutschland damit ihr Interesse an einer Beteiligung in der Fördermaßnahme EXIST-Potentiale flächendeckend bekundet. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass etliche der 429 Hochschulen in Deutschland Verwaltungshochschulen sind und damit keinen inhaltlichen Bezug zum Thema Gründungen haben, kann man von einer nahezu vollständigen Adressierung der Zielgruppe durch die Richtlinie EXIST-Potentiale sprechen.

Beteiligungen EXIST-Potentiale

Besonders erfreulich ist, dass mit der Konzeptphase das gesteckte Ziel erreicht wurde, die bisher nicht an EXIST-Gründungskultur beteiligten Hochschulen anzusprechen. Unter den beteiligten Hochschulen sind viele künstlerisch-kreativ und sozial ausgerichtete Hochschulen sowie die beiden Hochschulen der Bundeswehr, Hochschulen in kirchlicher Trägerschaft und kleinere, inhaltlich spezialisierte Hochschulen, die sich bisher noch nicht an den bisherigen Förderaufrufen von EXIST-Gründungskultur beteiligt haben.

Aufteilung der Anträge auf eine Förderung in EXIST-Potentiale Konzeptphase Tabelle: Aufteilung der Anträge auf eine Förderung in EXIST-Potentiale Konzeptphase

Antragstellung

Die Frist für die Einreichung von Konzepten war der 31.01.2019. Eine Antragstellung für eine Konzeptphase ist somit nicht mehr möglich.

Bis zum 30.08.2019 können Anträge für die Projektphase eingereicht werden. Entsprechende Informationen finden Sie hier.

Creative Commons Lizenzvertrag

Weitere Informationen

  • Geballte Frauenpower beim German Accelerator

    Sieben der zwölf Start-ups, die ab Januar bzw. April das dreimonatige Intensivprogramm des German Accelerator in New York bzw. im Silicon Valley beginnen, haben eine Frau im Gründungsteam.

    Zur Meldung
  • Trotz drohender Rezession in Deutschland: gute Laune bei deutschen Start-ups

    Trotz wirtschaftlichen Abschwungs blicken Start-ups in Deutschland sehr zuversichtlich in die Zukunft.

    Zur Meldung

Navigation

  • Seiten blättern

Seite empfehlen: