Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

EXIST-Gründungskultur

Aktuelle Bewertung:3.8 von5 Sternen 9 Bewertungen

Eine lebendige Gründungskultur an Hochschulen zeichnet sich nicht nur durch gründungsnahe und praxisbezogene Lehr- und Beratungsangebote oder eine intensive Gründungsforschung aus.

Was bedeutet Gründungskultur?

Gründungskultur bedeutet vielmehr eine allgegenwärtige Präsenz von Unternehmergeist: in allen Fachbereichen, auf dem Campus, in der Hochschulverwaltung. Die immerwährende Bereitschaft unternehmerische Gelegenheiten zu erkennen, sie wertzuschätzen und im Idealfall auch umzusetzen, ist das Kennzeichen einer akademischen Gründungskultur.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat dazu in den Jahren 1998 bis 2010 in drei EXIST-Phasen eine Vielzahl von Projekten an Hochschulen in ganz Deutschland unterstützt. Im Mittelpunkt standen u.a. die Herausbildung von Anlaufstellen für Gründungsinteressierte, die Aus- und Weiterbildung potenzieller Gründerinnen und Gründer, die Vernetzung mit Gründungsakteuren in der Region sowie die Verankerung des Themas "Existenzgründung" in den Curricula der technisch-naturwissenschaftlichen Fachbereiche. Außerdem gehörten zu allen Projekten vielfältige Beratungs- und Coachingangebote für Gründerinnen und Gründer.

Junge Menschen vor gläserner Flipchart

Wettbewerb "EXIST-Gründungskultur - Die Gründerhochschule" (EXIST IV)

Seit 2010 fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Programm "EXIST-Gründungskultur - Die Gründerhochschule" (EXIST IV) 21 Hochschulen dabei, eine ganzheitliche hochschulweite Strategie zu Gründungskultur und Unternehmergeist herauszubilden.

Insgesamt fanden zwei Wettbewerbsrunden statt. In der ersten Runde, im April 2010, hatten sich 83 Hochschulen mit einer Ideenskizze beteiligt. 24 dieser Hochschulen wurden aufgefordert, ein umfassendes Strategiekonzept zur Gründungsprofilierung zu erarbeiten und vor einer Expertenjury zu präsentieren. Im Juli 2011 wurden zehn Hochschulen zur Förderung ausgewählt. Die Technische Universität Berlin, die Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg und die Hochschule München wurden zusätzlich mit dem Prädikat "EXIST- Gründerhochschule" ausgezeichnet.

An der zweiten Wettbewerbsrunde hatten sich 27 Hochschulen beteiligt. Davon wurden zwölf Hochschulen im Januar 2013 im Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ausgezeichnet. Die Universität Kassel, die Universität Lübeck und die Universität des Saarlandes erhielten außerdem das Prädikat "EXIST-Gründerhochschule".

Logos für ESF

EXIST-Gründungskultur ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und wird durch den Europäischen Sozialfonds (EFS) kofinanziert. Der ESF ist einer der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds, nähere Informationen dazu unter www.die-strukturfonds.de.

Artikel bewerten

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte bewerten Sie diesen Artikel.

Artikelbewertung*

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung und helfen Sie uns bei der Verbesserung von exist.de.

Artikelbewertung_Antwort1

Weitere Informationen

  • Neue Beteiligungstochter KfW Capital: Wagniskapitalfinanzierung in Deutschland wird gestärkt

    KfW Capital, die neue Beteiligungstochter der KfW Bankengruppe, ist gegründet und startet ihr operatives Geschäft am 15. Oktober 2018.

    Zur Meldung
  • Altmaier: Innovative Start-ups sind Motor des strukturellen Wandels

    „Innovationen suchen Kapital“ – unter diesem Motto fand gestern im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) das 6. EXIST-Investmentforum statt.

    Zur Meldung
  • Gründerinnen und ihre Start-ups im Profil

    Das RKW-Kompetenzzentrum hat mehrere Studien im Hinblick auf Gründerinnen ausgewertet.

    Zur Meldung
  • Finanzierung für europäische Start-ups steigen auf Rekordniveau

    Das jüngste Start-up-Barometer der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) zeigt Unterschiede zwischen der deutschen und britischen Start-up-Szene.

    Zur Meldung
  • EXIST Start-up erhält siebenstelliges Investment

    Das EXIST Unternehmen Adnymics erhält erneut Millionen für ihre intelligenten Paketbeigaben.

    Zur Meldung

Navigation

  • Seiten blättern