Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

EXIST-Gründungskultur

Aktuelle Bewertung:3,5 von5 Sternen 10 Bewertungen

Eine lebendige Gründungskultur an Hochschulen zeichnet sich nicht nur durch gründungsnahe und praxisbezogene Lehr- und Beratungsangebote oder eine intensive Gründungsforschung aus.

Drei Gründer arbeiten in ihrem Büro

Was bedeutet Gründungskultur?

Gründungskultur bedeutet vielmehr eine allgegenwärtige Präsenz von Unternehmergeist: in allen Fachbereichen, auf dem Campus, in der Hochschulverwaltung. Die immerwährende Bereitschaft unternehmerische Gelegenheiten zu erkennen, sie wertzuschätzen und im Idealfall auch umzusetzen, ist das Kennzeichen einer akademischen Gründungskultur.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat dazu in der Vergangenheit eine Vielzahl von Projekten an Hochschulen in ganz Deutschland unterstützt. Einen Überblick über die bisherigen 4 Phasen vermittelt die Karte "EXIST-Gründerhochschulen". Im Mittelpunkt der Vorhaben standen u.a.:

  • die Herausbildung von Anlaufstellen für Gründungsinteressierte,
  • die Aus- und Weiterbildung potenzieller Gründerinnen und Gründer,
  • die Vernetzung mit Gründungsakteuren in der Region sowie
  • die Verankerung des Themas "Existenzgründung" in den Curricula der technisch-naturwissenschaftlichen Fachbereiche.

Außerdem gehörten zu allen Projekten vielfältige Beratungs- und Coachingangebote für Gründerinnen und Gründer.

Im November 2018 ist mit der Richtlinie EXIST-Potentiale eine neue Wettbewerbsrunde in EXIST-Gründungskultur gestartet. Mit EXIST-Potentiale will das BMWi zum einen die durch EXIST-Gründungskultur in den vergangenen Jahren entstandenen Gründungsnetzwerke an Hochschulen weiter entwickeln und zum anderen kleine und mittlere Hochschulen unterstützen, die bislang noch keine EXIST-Förderung in Anspruch genommen haben.

Logos für ESF

Artikel bewerten

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte bewerten Sie diesen Artikel.

Artikelbewertung*

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung und helfen Sie uns bei der Verbesserung von exist.de.

Artikelbewertung_Antwort1

Weitere Informationen

  • Geballte Frauenpower beim German Accelerator

    Sieben der zwölf Start-ups, die ab Januar bzw. April das dreimonatige Intensivprogramm des German Accelerator in New York bzw. im Silicon Valley beginnen, haben eine Frau im Gründungsteam.

    Zur Meldung
  • Trotz drohender Rezession in Deutschland: gute Laune bei deutschen Start-ups

    Trotz wirtschaftlichen Abschwungs blicken Start-ups in Deutschland sehr zuversichtlich in die Zukunft.

    Zur Meldung

Navigation

  • Seiten blättern

Seite empfehlen: