Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

EXIST-Potentiale

Eine themenspezifische Förderung mit EXIST-Potentiale bietet Hochschulen und ihren Gründungsnetzwerken die Chance, sich inhaltlich weiter zu entwickeln und neue Impulse für eine Umsetzung gründungsfördernder Maßnahmen auf breiter Ebene zu setzen.

Futurium Lounge Prämierungsfeier am 3. Dezember 2019 im Futurium Berlin
© Bildkraftwerk

EXIST-Potentiale

Im November 2018 startete mit der Richtlinie EXIST-Potentiale eine neue Wettbewerbsrunde unter dem Dach von EXIST-Gründungskultur. Mit EXIST-Potentiale entwickelt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zum einen die durch EXIST-Gründungskultur in den vergangenen Jahren entstandenen Gründungsnetzwerke an Hochschulen weiter, zum anderen unterstützt es kleine und mittlere Hochschulen, die bislang noch keine EXIST-Förderung in Anspruch genommen haben. Gefördert werden aktuell 101 Vorhaben an 142 Hochschulen.

Die Abgabefrist endete am 30. August 2019.

Ziel von EXIST-Potentiale

Ziel ist die Implementierung einer wahrnehmbaren und aktivierenden Gründungskultur an Hochschulen sowie die Schaffung notwendiger Rahmenbedingungen für innovative und wachstumsstarke Start-ups aus der Wissenschaft, um mittelfristig in der Region zukunftssichere Arbeitsplätze zu schaffen.

EXIST-Potentiale wendet sich daher an alle Hochschulen in Deutschland, die ihre Gründungsunterstützung nachhaltig erschließen und nutzbar machen möchten. Die Programmlinie von EXIST unterstützt Hochschulen in drei thematischen Schwerpunkten dabei,

  • sich als Gründerhochschule nachhaltig zu qualifizieren,
  • innerhalb eines regionalen Zusammenschlusses zur Gründungsunterstützung als Koordinator eines regionalen Start-up-Netzwerks hervorzutreten,
  • sich im internationalen Wettbewerb als Gründerhochschule zu profilieren.

Schwerpunkte

  • Potentiale heben

    Good-Practice Beispiele der EXIST-Gründerhochschulen sollen in die Breite getragen werden und insbesondere kleinen und mittleren Hochschulen dabei helfen, gründungsfördernde Strukturen aufzubauen. Damit kann das bisher nicht oder nur unzureichend erschlossene Gründungspotential gehoben und die Gründungsunterstützung weiter professionalisiert werden.

  • Regional vernetzen

    Entscheidend für den Aufbau leistungsstarker Standorte für Hightech-Gründungen sowie einer nachhaltigen Gründungskultur ist die enge Vernetzung von Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen mit regionalen sowie überregionalen Partnern in der Wirtschaft, mit Finanzierungspartnern und weiteren Gründungsakteuren.

  • International überzeugen

    Deutschland soll sich verstärkt als „global player“ bei wissenschaftsbasierten Gründungen positionieren. Viele deutsche Hochschulstandorte haben das Potential dazu. Das bedeutet, geeignete Gründungsteams frühzeitig auf den Markteintritt in internationale Märkte vorzubereiten und sie u.a. für eine internationale Teamzusammensetzung zu sensibilisieren. Hinzu kommen Maßnahmen, die die Vernetzung und Kooperationen der Hochschule mit gründungsaffinen Hochschulen im Ausland fördern.

Mit EXIST-Potentiale wird die akademische Gründungsförderung in Deutschland auf eine neue qualitative Stufe gehoben. Neben akademischen Einrichtungen, die ihre eignen Potentiale erschließen haben sich auch Verbünde, von bis zu sieben Hochschulen zusammengeschlossen, die das Thema Gründung gemeinsam auf regionaler Ebene vertiefen werden. Gründungserfahrene Universitäten setzten ihren Schwerpunkt innerhalb der Förderung vor allem auf die Internationalisierung ihrer Netzwerke. Zu den Partnerländern gehören Osteuropa, Indien, Südamerika und Asien.

EXIST-Potentiale ist eine Fördermaßnahme im Rahmen von EXIST-Gründungskultur

Eine lebendige Gründungskultur an Hochschulen besteht nicht nur aus gründungsnahen Lehr- und Beratungsangeboten oder einer intensive Gründungsforschung. Gründungskultur bedeutet vielmehr eine allgegenwärtige Präsenz von Unternehmergeist in allen Fachbereichen, auf dem Campus und in der Hochschulverwaltung. Die immerwährende Bereitschaft unternehmerische Gelegenheiten zu erkennen, sie wertzuschätzen und im Idealfall auch umzusetzen, ist das Kennzeichen einer akademischen Gründungskultur.

BMWi fördert Gründungskultur an Hochschulen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat in der Vergangenheit eine Vielzahl von Projekten an Hochschulen in ganz Deutschland mit seinen Förderwettbewerben EXIST I – IV unterstützt. Alle Hochschulen, die im Rahmen von EXIST gefördert wurden bzw. aktuell gefördert werden, finden Sie in der Karte „EXIST-geförderte Hochschulen“.

EXIST I – IV

Im Mittelpunkt der Förderwettbewerbe EXIST I – IV stand u.a. die Unterstützung der

  • Herausbildung von Anlaufstellen für Gründungsinteressierte,
  • Aus- und Weiterbildung potenzieller Gründerinnen und Gründer,
  • Vernetzung mit Gründungsakteuren in der Region sowie
  • Verankerung des Themas "Existenzgründung" in den Curricula der technisch-naturwissenschaftlichen Fachbereiche.
  • Außerdem gehörten zu allen Projekten vielfältige Beratungs- und Coachingangebote für Gründerinnen und Gründer.

Weitere Informationen

  • 24.
    Jun

    Der HNU Founders Talk wird international: Das Startup-Event serviert internationalen Gründungsspirit zur Mittagspause

    24.06.2021Online, via Zoom

    Der On­line Talk und Pod­cast in dem sich er­folg­rei­che Grün­der, Grün­de­rin­nen und an­de­re Player der Start-up Sze­ne in ei­ner ent­spann­ten At­mo­sphä­re aus­tau­schen, wird in­ter­na­tio­nal. Die Ver­an­stal­tung fin­det am 24. Ju­ni ab 13.00 via Zoom statt.

    Zum Termin
  • Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth: Neuer Gründerpodcast

    Um das Thema Unternehmensgründung an der Jade Hochschule bekannter zu machen, hat das Team der Jade Startup Box einen Podcast rund um die Themen Gründung, Start-ups und Entrepreneurship gestartet.

    Zur Meldung
  • TH Ulm startet EXIST-Potentiale gefördertes Projekt StartupSÜD

    Unter dem Motto „2 Start-ups | 1 Burg | viele Impulse" startete an der Technischen Hochschule Ulm am 16.3.2021 die Veranstaltungsreihe Sparkup@THU in die erste Runde.

    Zur Meldung
  • TH Nürnberg: Zertifikat für Entrepreneurship

    Das neue Zertifikat für Entrepreneurship soll Studierende an der Technischen Hochschule Nürnberg ab dem Sommersemester 2021 für das Thema Unternehmensgründung sensibilisieren und begeistern.

    Zur Meldung
  • EXIST Potentiale geförderte Gründungsberatung an der HTWK Leipzig

    Auf dem Weg, theoretische Ergebnisse in Produkte oder Dienstleistungen zu verwandeln, begleitet das Gründungsberatungsteam von Startbahn 13 an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTKW) seit April 2020 Gründungsinteressierte und Start-ups.

    Zur Meldung
  • Gründungsradar: Hochschule für Wirtschaft und Recht führende Gründungshochschule in Berlin

    Die Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin etabliert sich mit ihrem Startup Incubator Berlin (SIB) dem Gründungsradar 2020 zufolge als führende Gründungshochschule in der Hauptstadt.

    Zur Meldung

Navigation

  • Seiten blättern

Seite empfehlen: