Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

Wettbewerb „EXIST-Gründungskultur - Die Gründerhochschule“

Den Unternehmergeist an Hochschulen als feste Größe etablieren: Das war das Ziel des EXIST-IV Förderwettbewerbs, den das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie von 2010 bis 2018 durchgeführt hat.

Darüber hinaus sollte die Gründungsförderung aus dem Status der temporär und inhaltlich begrenzten Projektförderung in eine strategische Daueraufgabe überführt werden.
Der Wettbewerb „EXIST-Gründungskultur - Die Gründerhochschule“ (EXIST IV) unterstützte daher Hochschulen dabei, jeweils eine hochschulweite Gesamtstrategie zu entwickeln und diese umzusetzen, um

  • sich als gründungsprofilierte Hochschule zu positionieren,
  • das Potenzial an technologieorientierten und wissensbasierten Gründungen am Hochschulstandort nachhaltig zu erschließen und
  • unternehmerisches Denken und Handeln unter Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu stärken.

Wer wurde gefördert?

  • öffentliche und private Hochschulen in Deutschland

Kooperationspartner konnten über die Vergabe von Unteraufträgen in die Förderung eingebunden werden.

Die zwei Säulen der Gründerhochschule:

Säulendiagramm "Die zwei Säulen der Gründerhochschule": erste Säule "Strategiebildung" mit drei tiefergehenden Unterpunkten, zweite Säule "Parktische Umsetzung" mit vier tiefergehenden Unterpunkten © BMWi

Wie funktionierte der Wettbewerb?

Das Antrags- und Förderverfahren war für beide Wettbewerbsrunden zweistufig. Gegenstand der Förderung war:
• Stufe 1 („Konzeptphase"): Die Erarbeitung eines Konzepts, in dem die Hochschulen ihre gründungsbezogene Gesamtstrategie vorstellen sollten. Dazu gehörte die Konzeption der dazugehörigen administrativen Strukturen und Regelwerke sowie eines geeigneten Qualitätsmanagements. Ferner sollte das Konzept erläutern, durch welche Aktivitäten diese Strategie implementiert und eine Profilierung als Gründerhochschule erreicht werden konnte.
• Stufe 2 („Projektphase"): Die operative Umsetzung des erarbeiteten Konzepts sowie die Verankerung der Gründungsprofilierung als strategische Zielsetzung der Hochschule. Darüber hinaus sollten in der Projektphase an den Hochschulen die im Konzept beschriebenen gründungsbezogenen Aktivitäten und Projekte umgesetzt werden.

Wie viele Hochschulen haben teilgenommen?

Der Wettbewerb „EXIST-Gründungskultur - Die Gründerhochschule" hat 22 Hochschulen (siehe Karte „EXIST-geförderte Hochschulen“ innerhalb von zwei Wettbewerbsrunden gefördert. Die beiden Runden wurden im Abstand von etwa eineinhalb Jahren durchgeführt.
In der ersten Runde, im April 2010, hatten sich 83 Hochschulen mit einer Ideenskizze beteiligt. 24 dieser Hochschulen wurden anschließend aufgefordert, ein Konzept zur Gründungsprofilierung zu erarbeiten und vor einer Expertenjury zu präsentieren. Im Juli 2011 wurden zehn Hochschulen zur Förderung ausgewählt. Die Technische Universität Berlin, die Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg und die Hochschule München wurden außerdem mit dem Prädikat „EXIST-Gründerhochschule" ausgezeichnet.

Logo von EXIST - Die Gründerhochschule © 

An der zweiten Runde im Herbst 2011 hatten sich 27 Hochschulen beteiligt. Davon wurden zwölf Hochschulen im Januar 2013 im BMWi in Berlin ausgezeichnet. Die Universität Kassel, die Universität Lübeck und die Universität des Saarlandes erhielten außerdem das Prädikat „EXIST-Gründerhochschule".

Diagramm mit der Darstellung des Auswahlprozesses für den Wettbewerb : Ideensikzze, Auswahl von bis zu 20 Hochschulen, Konzeptphase (6 Monate) und Auswahl der Jury von bis zu 10 Hochschulen davon 3 mit Prädkat "Gründerhochschule" (Gesamtdauer 1,5 Jahre) © BMWi

Diagramm mit der Darstellung der Phasen der Projektförderung: Projektphase A (3 Jahre), Fortschrittsberichte, Jury (Fortsetzung der Förderung), Projektphase B (3 Jahre) (Gesamtdauer 5 Jahre) © BMWi

Im Herbst 2015 fand die Zwischenevaluierung der 12 Strategiekonzepte der zweiten Wettbewerbsrunde statt. Dazu gab der Leit­fa­den (PDF, 1 MB) eine ausführliche Hilfestellung. Die Vorhaben der zweiten Wettbewerbsrunden sind im Frühjahr 2018 ausgelaufen.