Navigation

Sprungmarken-Navigation

Projektverlauf des EXIST-Gründerstipendiums

Innerhalb des Förderzeitraums erhalten die Gründerinnen und Gründer den nötigen Freiraum, um ihre Ideen sowohl technisch als auch unternehmerisch zu realisieren. In enger Zusammenarbeit zwischen Team, Gründungsnetzwerk, Hochschule oder Forschungseinrichtung soll der erfolgreiche Markteintritt gezielt vorbereitet werden. Hier ein Überblick über die Meilensteine:

MonatMeilenstein
0ESF-Fragebogen
EXIST-Monitoringfragebogen (zu Beginn der Förderung)
1Coachingmittel- und Sachausgabenplanung
3Seminar Gründerteam
5Zwischenpräsentation und Bewertung Zwischenstand
10Businessplan
Ergebnisbericht
Businessplanbewertung durch Netzwerk
EXIST- Monitoringfragebogen (zum Ende der Förderung; bekannt als Projektfragebogen)
12Projektabschluss
24, 48, 72EXIST- Monitoringfragebogen (nach Förderende)

Teilnehmenden-Fragebogen zu Vorhaben des Europäischen Sozialfonds (ESF)

Mit dem folgenden Fragebogen werden Daten zu Teilnehmenden an Vorhaben des Europäischen Sozialfonds (ESF) erfasst. Ihre Angaben dienen den Programmverantwortlichen zur Erfüllung der Berichtsanforderungen im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben sowie der Überprüfung, ob die Durchführung der Vorhaben den Vorgaben entspricht. Bitte beantworten Sie daher die nachfolgenden Fragen mit Sorgfalt. Ihre Daten werden ausschließlich anonymisiert weiterverarbeitet und nicht für personenbezogene Auswertungen genutzt. Für das Ausfüllen des Fragebogens werden Sie etwa 5-10 Minuten benötigen.

Sie finden den Fragebogen hier.

Hinweis: Auf der Webseite des Europäischen Sozialfonds können Sie über das anonyme Online-Kontaktformular Hinweise zu Betrugs- oder Korruptionsverdachtsfällen melden. Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Thema Betrugs- und Korruptionsprävention.

Um eine Förderung erhalten zu können, bestätigen die Teilnehmenden eine Einwilligungserklärung zur Aufnahme ihrer persönlichen Daten und füllen den ESF Fragebogen aus. Die Europäische Union, die Geld für die Unterstützung bereitgestellt hat, möchte gerne wissen, was mit den Menschen nach Ende der Förderung passiert ist. Die Daten werden gebraucht, um festzustellen, ob das Geld für sinnvolle Maßnahmen ausgegeben wird und ob die Förderung erfolgreich war und den Menschen geholfen hat. Um zu wissen, ob die Unterstützung auch längerfristig erfolgreich war, wird ein Teil der Teilnehmenden jetzt noch einmal zur beruflichen Situation befragt. Hierfür erhalten die Teilnehmenden per SMS oder E-Mail eine Einladung zur Teilnahme an der Befragung. Mit der Durchführung der Befragung wurde das Umfragezentrum Bonn - uzbonn - beauftragt. Die für die Befragung ausgewählten Teilnehmenden erhalten Namen und Kontaktdaten einer Ansprechperson bei uzbonn, an die sie sich mit ihren Fragen wenden können. Weitere Informationen zur Evaluation sind auf den ESF-Seiten zu finden.

EXIST-Monitoring

Im Auftrag des BMWi führt der Projektträger Jülich (PtJ) Befragungen aller Gründungsvorhaben bzw. der mit den EXIST-Fördermitteln gegründeten Unternehmen durch.

BMWi und PtJ verfolgen mit der mehrmaligen Befragung zu unterschiedlichen Zeitpunkten von geförderten Gründungsteams drei grundlegende Ziele:

  • Erstens sollen mit den Daten Rückschlüsse auf die Zielerreichung und Wirksamkeit des EXIST-Programms gezogen werden.
  • Zweitens sollen Entwicklungen vom Beginn bis zum Ende der Förderphase und darüber hinaus erfasst und nachgezeichnet werden.
  • Drittens bilden die erhobenen Informationen eine Grundlage zur Steuerung und Verbesserung des Förderprogramms.

Die Teilnahme an den Datenerhebungen bis zu fünf Jahre nach Projektabschluss sind für alle geförderten Gründungsteams verpflichtend.

Personenbezogener Datenschutz:

Daten werden gemäß dem Bundesdatenschutzgesetz und der Datenschutzgrundverordnung (Rechtsgrundlage Art. 6 Abs.1 lit b DSGVO) verarbeitet. Erhobene Daten werden ausschließlich für Zwecke des internen Programm-Monitorings des PtJ verwendet oder – in anonymisierter Form – für externe Evaluationen bzw. Begleitforschungen im Auftrag des BMWi bereitgestellt. Sie werden weder öffentlich noch sonstigen Dritten zugänglich gemacht.

Weitere Informationen (nach Art. 13 DSGVO) finden Sie hier .

Coachingmittel- und Sachausgabenplanung

EXIST unterstützt im Rahmen von EXIST-Gründerstipendium Gründerinnen und Gründer mit 5.000 Euro für Coaching und bis zu 30.000 Euro für Sachausgaben.

Dies ist ein Zeitplan für die Projektlaufzeit des EXIST-Gründerstipendiums mit konkreten Angaben zu Meilensteinen und Maßnahmen zur Businessplanerstellung und Qualifizierung zu unternehmerischen Denken und Handeln anhand der individuellen Erfordernisse im Gründerteam. Die Auflistung kann durch ein Gantt Chart erweitert werden, das die zeitliche Verteilung über den Förderzeitraum visuell übersichtlich darstellt. Intention des gründungsbezogenen Coachings ist es, eine objektive, externe Sicht auf das Vorhaben zu gewährleisten, auf deren Grundlage die Gründung insgesamt und deren spezifische Potentiale entwickelt werden können. In der Auflistung sind möglichst das ganzheitliche Beratungs-, Weiterbildung- und Qualifizierungsprogramm darzustellen. Beratungsleistungen zu technischen Fragestellungen oder zur Produktentwicklung sowie Schulungen zu diesen Themenkreisen gehören zur inhaltlichen Umsetzung des Projektes und dürfen deshalb nur aus den Sachmitteln bezahlt werden.

Im Rahmen des EXIST-Gründerstipendium stehen den Teams bis zu 30.000€ Sachmittel zur Umsetzung der Idee zur Verfügung. Dabei sind der sparsame und wirtschaftliche Umgang mit Fördermitteln (Verhältnismäßigkeit) und der konkrete Vorhabensbezug zwingende Voraussetzung zur Abrechenbarkeit der Ausgaben (zweckbestimmte Anschaffung).Grundsätzlich verantwortlich für die Beschaffungen ist die Hochschule/Forschungseinrichtung (Regelungen Auftragsvergabe (VOL), Wertgrenzen).

Seminar „Gründerteam“

Damit Sie sich ein möglichst objektives Bild von Ihren Potenzialen und unternehmerischen Softskills machen können, beinhaltet das EXIST-Gründerstipendium die Teilnahme an einem eintägigen Seminar "Gründerteam". Sie erhalten im Ergebnis eine Analyse ihres Teams. Jedes Teammitglied erhält ein persönliches Stärken-Schwächen-Profil, mit denen es gezielt weiterarbeiten kann. Das Seminar stellt kein Auswahlverfahren dar, sondern möchte Sie bei der Entwicklung Ihrer Teamqualitäten, der Konkretisierung Ihrer Geschäftsidee sowie Ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützen.

Die Teilnahme bietet Ihnen eine Reihe von Vorteilen:

  • Sie erhalten eine Einschätzung ihrer Teamqualität und Empfehlungen zur personellen Entwicklung.
  • Sie erfahren, auf welche Softskills es im unternehmerischen Alltag ankommt.
  • Sie werden mit praxisnahen Situationen und Aufgaben konfrontiert.
  • Sie lernen Ihre Stärken kennen und können diese bei Bedarf ausbauen.
  • Sie lernen Ihre Schwächen kennen und können daran arbeiten.
  • Sie können besser einschätzen, welche Rollenverteilung in Ihrem späteren Unternehmen sinnvoll ist (Front- oder Backoffice)
  • Sie können Ihre Wahrnehmung mit der Ihrer Beobachter abgleichen und erkennen, wie realistisch Ihre Einschätzung war.
  • Sie lernen andere „EXIST-Stipendiaten“ kennen, die für Ihr persönliches Kontaktnetzwerk wichtig sein können.

An dem eintägigen Seminar können sich bis zu fünf Gründerteams beteiligen. Ihre Aufgabe ist es, methodisch unterschiedliche Übungen zu bewältigen. Beispiele:

  • Präsentation der Geschäftsidee
  • Bearbeitung von Fallstudien
  • Bearbeitung von Aufgaben im Team
  • Rollenspiele (z.B. Kundengespräch, Investorengespräch)
  • Übungen unter Zeitdruck

Bei der Bearbeitung der Aufgaben wird Ihr Verhalten von Trainerinnen und Trainern beobachtet. Bewertet werden beispielsweise Ihre Stärken und Schwächen im Team, die Aufgabenverteilung und mögliche Kompetenzlücken sowie Ihre Fähigkeiten zu organisieren, zu überzeugen, sich durchzusetzen, zu kooperieren, zu argumentieren usw.

Ein Onlinetest bzw. Fragebogen im Vorfeld des Seminars bietet den TrainerInnen erste Anhaltspunkte. Im Ergebnis des Seminars erhalten Sie ein mündliches Feedback im Teamgespräch. Ein schriftliches Feedback mit einem ausführlichen Stärken-Schwächenprofil und Hinweisen für die teaminterne Weiterentwicklung wird jedem Teammitglied wenige Tage später zugesandt. Der Schutz Ihrer persönlichen Daten wird dabei jederzeit gewährleistet.

Innerhalb der ersten fünf Monate nach Beginn der Förderung durch das EXIST-Gründerstipendium erhalten Sie eine Einladung zur Teilnahme an dem eintägigen Seminar. Gründerteams, die über EXIST-Forschungstransfer gefördert werden, erhalten innerhalb des ersten Jahres der Förderphase I eine Einladung.

Zwischenpräsentation

Im Rahmen der Zwischenpräsentation sollen erste Ergebnisse der Businessplanerstellung sowie der Entwicklungsstand des Unternehmens vor dem Gründungsnetzwerk präsentiert werden. Hierbei sollte der Fokus auf die Darstellungen zum Unternehmensaufbau, Geschäftsmodell, Markt, Markteintrittsstrategie, Kundennutzen, Alleinstellungsmerkmalen, Wettbewerb sowie Finanzierung liegen. Die Zwischenpräsentation dient dabei der Analyse von konkreten Herausforderungen und der Konkretisierung von Hilfestellungen durch das Gründungsnetzwerk in den Bereichen administrative und inhaltliche Umsetzung des Projektes. Der Projektträger wird durch die Übermittlung der Zwischenpräsentation und der Bewertung des Zwischenstandes über die Fortschritte des Projektes informiert. Die entsprechenden Vorlagen finden Sie im Download-Bereich.

Businessplan und Ergebnisbericht

Als Grundlage für den weiteren Unternehmensaufbau, die strategische Weiterentwicklung und ggf. die Akquise einer Anschlussfinanzierung dient die Erstellung des Businessplans zum 10. Monat des Förderzeitraums. Wie sorgsam dieser erarbeitet wurde, entscheidet meist über Erfolg oder Misserfolg.
Insbesondere auch nach der Gründung ist der Businessplan ein hilfreiches und sinnvolles Werkzeug um zu erkennen, ob sich das Unternehmen wie geplant entwickelt oder etwaige Annahmen angepasst und strategische Entscheidungen überdacht werden müssen.

Durch stetiges Überprüfen, Vergleichen und Anpassen überlässt der Gründer seinen Erfolg nicht dem Zufall. Gleichzeitig dient dieser als Projektabschlussbericht. Darüber hinaus werden ein Erfolgskontrollbericht sowie ein Online-Fragebogen zur Projektentwicklung abgefordert, um dem Fördermittelgeber den Projektfortschritt zu dokumentieren. Die entsprechenden Vorlagen finden Sie im Download-Bereich.

Projektabschluss

Nach zwölf Monaten endet die Förderung durch EXIST-Gründerstipendium. Jetzt ist der Weg für die Gründung des eigenen Start-ups geebnet.
Während der Förderphase haben Sie einen Businessplan erarbeitet, der Ihnen als strategische Grundlage für die weiteren Entwicklung Ihres Unternehmens dient. Die Bewertung Ihres Businessplans durch den Projektträger zeigt außerdem, ob die förderpolitischen Ziele erreicht werden konnten. Das Ergebnis wird Ihnen sowie Ihrer Hochschule bzw. Forschungseinrichtung zugesandt.

Zur formalen Abwicklung des Projekts muss ein Verwendungsnachweis in Zusammenarbeit mit Hochschule/Forschungseinrichtung und Gründungsteam erstellt. Er zeigt, dass das Projekt so, wie es im Ideenpapier und dem Coaching- und Sachausgabenplan vorgesehen war, durchgeführt wurde. Zum Nachweis dieser inhaltlichen Dokumentation dienen Projektbericht sowie Businessplan. Der Nachweis über die Ausgaben wird über die Belegliste erbracht, die bereits zur Coaching- und Sachausgabenplanung verwendet wurde. Eine entsprechende Vorlage finden Sie hier.

Ihre Erfahrungen sind wichtig für zukünftige Gründerinnen und Gründer. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie ein vielversprechendes Start-up auf den Weg gebracht haben oder ob sich Ihre Pläne als nicht umsetzbar erwiesen haben. Es sind in jedem Fall starke Signale in Politik, Wirtschaft, Hochschulen/Forschungseinrichtung sowie die Startup Community, das Thema unternehmerische Ausgründungen aus der Wissenschaft aktiv mitzugestalten. Aus diesen Gründen ist es uns wichtig, die Entwicklung der ehemals geförderten Teams weiter im Blick zu behalten und zu dokumentieren. Zu diesem Zweck werden alle Teams bis fünf Jahre nach dem Projektabschluss einmal pro Jahr per Fragebogens zum Stand der Unternehmensentwicklung befragt mit dem Ziel mittelfristig eine virale EXIST-Alumni Gemeinschaft aufzubauen.

Innovative und wachstumsstarke Start-ups benötigen im Anschluss an EXIST-Gründerstipendium eine Anschlussfinanzierung. Dabei kann es sich um das Investment eines Business Angels, eines öffentlich geförderten Beteiligungsfonds, eines Venture Capital Fonds oder auch eines Family Offices handeln. Einen geeigneten Investor zu finden braucht Zeit. Sie sollten sich daher bereits während der EXIST-Phase frühzeitig mit dem Thema Finanzierung auseinandersetzen, um eine Finanzierungslücke im Anschluss an EXIST zu vermeiden.

Sprechen Sie mit dem Gründungsnetzwerk an Ihrer Hochschule oder Forschungseinrichtung darüber. Ihr/e AnsprechpartnerIn kann Ihnen geeignete Programme nennen. Darüber hinaus führen die Gründungsnetzwerke in der Regel Pitchveranstaltungen, auf denen Sie Kontakte zu InvestorInnen knüpfen können. Nutzen Sie auch die Förderdatenbank Bund, Länder und EU sowie die Förderberatung des Bundes für eine Eigenrecherche nach geeigneten Förderprogrammen.

Vorlagen herunterladen

Vorlagen herunterladen

In unserem Downloadbereich finden Sie alle Unterlagen, die Sie im Laufe des EXIST-Gründerstipendium benötigen

Zu den Downloads

Kontakt

Forschungszentrum Jülich GmbH
Projektträger Jülich (PtJ)
Geschäftsstelle Berlin
Postfach 610247
10923 Berlin
Infotelefon
Telefon: 030 20199-411
E-Mail: ptj-exist-gruenderstipendium@fz-juelich.de

Zum Seitenanfang