Start-up Junge Frau vor Wand mit Rakete - Motiv

© Adobe Stock

Im Rahmen seines neuen Pilotprogrammes Women TechEU hat die Europäische Kommission die ersten 50 von Frauen gegründeten Start-ups bekanntgegeben, die jeweils mit 75.000 Euro gefördert werden. Die ausgewählten Deep-Tech-Unternehmen haben bahnbrechende Innovationen in verschiedenen Bereichen entwickelt, von der Krebsfrüherkennung und -behandlung bis hin zur Verringerung der negativen Auswirkungen von Methanemissionen. Zehn der Unternehmen kommen aus Deutschland, darunter die EXIST geförderten Start-ups Die Frischemanufaktur (EXIST-Gründerstipendium), Assemblean, NanoStruct und NOCTURNE (alle EXIST-Forschungstransfer).

Women TechEU ist eine neue EU-Initiative, die mit den Fördergeldern die ersten Schritte im Innovationsprozess und das Wachstum des Unternehmens unterstützen will. Außerdem bietet es Mentoring und Coaching im Rahmen des Programms für weibliche Führungskräfte des Europäischen Innovationsrates sowie EU-weite Vernetzungsmöglichkeiten. Die Initiative wird im Rahmen des Arbeitsprogramms "Europäische Innovationsökosysteme" von "Horizont Europa", dem Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union finanziert.

"Die hohe Zahl hervorragender Bewerbungen bestätigt, dass Frauen in der Spitzentechnologie Unterstützung für ihre Unternehmen in der frühen, risikoreichsten Phase benötigen. Wir werden dieses Programm im Jahr 2022 aufstocken", sagt Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend. An dem Aufruf hatten sich fast 400 Start-ups aus 37 Ländern beteiligt. Die Projekte werden im Frühjahr 2022 beginnen und voraussichtlich sechs bis zwölf Monate laufen.

Weitere Information und Quelle:

EU-Kommission