Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

Neue Studie über die deutsche Tech-Hub-Landschaft

Datum
27.11.2018

Für die Studienreihe „Datenland Deutschland“ hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte die deutschen Tech-Hubs untersucht.

Eigentlich liegt die Annahme nahe, dass Standorte in der Digitalbranche eine untergeordnete Rolle spielen. Trotzdem gibt es Tech-Hubs, in denen sich Unternehmen und Talente sammeln, allen voran das Silicon Valley. Doch wo sind Deutschlands führende Digitalstandorte - und wie wird eine Region zum Tech-Hub? Wie die Untersuchung zur Studienreihe „Datenland Deutschland“ zeigt, geht es dabei neben dem Status quo auch um das Potenzial der 50 größten Metropolregionen, um sich künftig als Tech-Standort zu behaupten: So liegen München und Berlin zwar im Gesamtranking der Tech-Hubs vorne, doch gibt es auch Hidden Champions wie Darmstadt, Aachen, Münster, Erlangen, Karlsruhe und Regensburg. Die kleineren Tech-Hubs schaffen es, entweder bei der Spezialisierung auf den IKT-Sektor oder bei der MINT-Beschäftigung erfolgreich zu sein.

Diese Tendenz zur Ballung der digitalen Wirtschaft und der passenden Talente findet nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene statt. Die Standortkonkurrenz dürfte in Zukunft damit weniger zwischen deutschen als zwischen internationalen Tech-Hubs ausgetragen werden. Womit München und Berlin zukünftig vor allem im Wettbewerb mit Innovationsregionen wie dem Silicon Valley, Tel Aviv oder Stockholm stehen.

Die vollständige Studie liegt zum Download vor.