Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

EXIST-Start-up Sanascope entwickelt E-Stethoskop und App

Datum
21.11.2019

Sanascope Team Das Sanascope-Team (v.l.): Informatiker Alexander Anisimov, Technologe Dan Romescu und Assistenzarzt Lukas Weick
© sanascope

Die Gründer Lukas Weick, Alexander Anisimov und Dan Romescu entwickeln ein elektronisches Stethoskop für den Hausgebrauch. Das Start-up wird vom 1. April bis 31. März 2020 mit einem EXIST-Gründerstipendium vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert und vom Gründungsnetzwerk der Universität des Saarlandes betreut.

Über das Smartphone angeschlossen, erkennt das E-Stethoskop Herztöne und Lungengeräusche, die mithilfe von künstlicher Intelligenz analysiert werden. Bemerkt das Gerät ein verdächtiges Geräusch, informiert es den Anwender per App und gibt die Empfehlung, zum Arzt zu gehen.

Die Idee entstand, als der EXIST-geförderte Gründer und Assistenzarzt der Inneren Medizin Lukas Weick an einer Lungenentzündung erkrankte, die mehrfach falsch diagnostiziert wurde. Der schwerwiegende Verlauf seiner Krankheit ermutigte ihn noch im Krankenbett, ein eigenes E-Stethoskop mit künstlicher Intelligenz zu entwickeln.

Mittlerweile hat sich das Team von Sanascope mit einem Pitch beim Gründerwettbewerb „ Gründerwettbewerb „Fit 4 Start““ gegen rund 290 Mitbewerber durchgesetzt. Sie erhalten gemeinsam mit weiteren 18 Jungunternehmen jeweils ein 16-wöchiges Coaching-Programm und eine Summe von 50.000 Euro für ihre weiteren Entwicklungsarbeiten.

Um ihr Produkt möglichst schnell zur Marktreife zu bringen, müssen zunächst genug Daten für die Zulassung als Medizinprodukt gesammelt werden. Zu diesem Zweck sucht das Entwicklerteam derzeit Menschen, gesund oder mit einer chronischen Krankheit, die das Projekt unterstützen wollen, indem sie sich selbst regelmäßig abhören. Die „Beta-Tester“ erhalten dafür ein E-Stethoskop zugeschickt, können Kritik äußern und werden damit Teil des Entwicklungsprozesses. Mit einer Marktzulassung rechnen die Entwickler von Sanascope in rund zweieinhalb Jahren.

Seite empfehlen: