Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

Neuer Schub für Start-ups aus der Wissenschaft

Datum
10.09.2019

Am 30. August 2019 endete die Bewerbungsfrist für die Projektphase von EXIST-Potentiale, dem neuen BMWi-Förderwettbewerb für die Gründungsunterstützung an Hochschulen. Insgesamt wurden 220 Anträge von privaten und staatlichen Hochschulen aus ganz Deutschland eingereicht. Für das EXIST-Programm ist das ein besonderer Erfolg, denn damit beteiligen sich rund 50 % aller Hochschulen in Deutschland an dem Wettbewerb – so viele wie noch nie zuvor. Darunter sind 162 kleine und mittlere Hochschulen bis 15.000 Studierende, die meist außerhalb der großen Metropolregionen ihren Standort haben.

Das ist eines der Ergebnisse der Konzeptphase von EXIST-Potentiale, deren Ziel eine Aktivierung der Hochschullandschaft in Deutschland in Bezug auf das Thema Start-ups und Gründungen war. 196 Hochschulen hatten hier von März bis August 2019 mit finanzieller Unterstützung des BMWi die Möglichkeit, sich intensiv mit der Entwicklung eines individuellen Konzepts für die Gründungsunterstützung an ihrer Hochschule zu beschäftigen und sich damit auf die Bewerbung für die sich anschließende Projektphase vorzubereiten. Bereits jetzt zeichnen sich eine erhebliche Breitenwirkung dieser Maßnahme und positive Effekte für die Qualität der jetzt eingegangenen Anträge ab.

Die themenspezifische Förderung mit EXIST-Potentiale bietet Hochschulen und ihren Gründungsnetzwerken die Chance, sich inhaltlich weiter zu entwickeln und neue Impulse für eine Umsetzung gründungsfördernder Maßnahmen auf breiter Ebene zu setzen. Universitäten und Hochschulen sind neben den Forschungseinrichtungen die wichtigsten Quellen für Innovationen, neue Produkte und Dienstleistungen. Ausgründungen oder Start-ups sind der effektivste Weg diese Innovationen auf dem Markt zu etablieren und damit die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu stärken. Dafür müssen aber Beratungs- und Unterstützungsangebote vor Ort etabliert sein, um den Start-up-Gründern aus der Wissenschaft den Weg zu ebnen.

Die Projektphase von EXIST-Potentiale bietet mit drei thematischen Säulen sowohl erfahrenen Gründerhochschulen als auch Hochschulen, die sich erstmals dem Thema Start-ups aus der Wissenschaft widmen wollen, gleichermaßen die Chance auf eine Förderung durch das BMWi. Ein Großteil der Konzepte ist mit 128 Anträgen daher im Bereich „Potentiale heben“ eingegangen, der vor allem auf die Schaffung grundlegender Strukturen abzielt. Für den Bereich „Regional vernetzen“ wurden 74 Wettbewerbsbeiträge eingereicht. Im Bereich „International überzeugen“ sind 18 Anträge, von meist großen Hochschulen eingegangen, die sich in Verbünden zusammenschließen, um ihre Start-up Aktivitäten im internationalen Bereich zu koordinieren und zu bündeln.

Über die Förderung der Anträge entscheiden entlang der drei thematischen Schwerpunkte drei Experten-Jurys im November 2019. Die Ergebnisse des Wettbewerbs werden am 3. Dezember 2019 auf einer Festveranstaltung durch den Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin bekanntgeben.

Seite empfehlen: